Hällingsafallet

Es ist so beeindruckend ruhig hier am Storjorm, dass wir eine weitere Nacht bleiben. Mein Tipp: ein idealer Ort zum Stand-Up-Paddling. Ein idealer Ort für Genießer der Ruhe in der Natur. Dann rollen eMANuelas Räder weiter  zum Hällingsafallet, einem spektakulären Wasserfall am Vildmarksvägen.

Seeromantik am Storjorm

Lange haben wir am Lagerfeuer in der Mitternachtssonne gesessen. Herrlich. Einsamkeit. Windstille. Die sanften Farben der Mitternachtssonne. Nur die tromeptenartigen Rufe der Singschwäne schallen durch die Nacht. Seeromantik pur. Ankerede

Am nächsten Morgen

Eigentlich wollten wir unsere Fahrt heute fortsetzen und uns den Hällingsafallet ansehen. Aber das Wetter ist wieder herrlich – warm und windstill. So beschließen wir die Bords herauszuholen. Die Wanderstiefel haben Pause. Der Hällingsafallet kann warten.

Stand-Up-Paddling am Storjorm

Schnell hat Robert die Bords mit eMANuelas Druckluft grob aufgeblasen. Der Rest erfolgt mit den Handpumpen.


Dann kann es los gehen. Der Einstieg in den See ist flach – perfekt. Das Wasser glasklar. eMANuela wird langsam kleiner, verschwindet zwischen den Bäumen am Ufer.

Und schon sind wir mitten auf dem See. Auch wenn das Wasser klar ist, ist es doch dunkel geworden unter mir. Schemenhaft langsam ziehen große Fische tief vorbei. Auch kleiner Schwärme kann ich entdecken an der Oberfläche. Ein Fischerboot dümpelt auf der Stelle, ein paar Kajakfahrer rudern vorbei. Kleine Anlegestellen im Wald laden zum Verweilen ein.

Die Sonne steht tief

Zum Abend steige ich es ein zweites Mal rauf auf’s Bord. Ich genieße die letzten wärmenden Strahlen. Fischer und Kajakfahrer sind verschwunden. Ich bin allein auf dem großen See. Ferne Vogelschreie klingen aus dem Wald herüber.

Dann zieht es sich zu. Das Wasser beginnt sich zu kräuseln. Der See wirkt nun schwarz und unheimlich auf mich, die Bäume am Ufer wie ein abweisendes dunkles Band. Mein Kopfkino lässt Nessi zum Leben erwachen und Australiens Krokodile spuken mir im Hirn herum. Ein dunkler Schatten unter mir, schnell bin ich wieder an Land.

Auf zum Hällingsafallet

Am nächsten Morgen geht’s weiter zum Wasserfall Hällingsafallet im Jämtland. eMANuelas Motor schnurrt wie ein Kätzchen, die dicken Räder rollen noch eine Weile entlang des Sees. Dann biegen wir ab. eMANuela bekommt Sand unter die Räder, es geht ab durch den Wald.

eMANuela scheint förmlich über Schlaglöcher und Kiesel hinweg zu schweben. Die Unebenheiten der Piste bemerken wir auf unseren gefederten Sitzen kaum. Ich bewundere einmal mehr den Ausblick durch die große Frontscheibe.  Mehr zu eMANuela findest Du HIER.

Die Straße endet auf einem gut ausgebauten Parkplatz. Eine Infotafel klärt über den Wasserfall auf.

Unsere Wanderstiefel haben weiterhin Pause, denn der Weg ist gut ausgebaut – rollstuhlgerecht. Nach kurzer Wegstrecke dringt das Rauschen des Wasserfalls an meine Ohren. Am Wegesrand laden Holzbänke und Picknick Tische zum Verweilen ein.

Lauter und lauter wird es

Es ist der Fluss Lilla Hällingsan der sich 43 Meter die Berge hinab in die Tiefe stürzt. Durch eine Lücke zwischen dem dichten Grün erspähe ich den Wasserfall, den Hällingsafallet. Eine Ecke weiter  stehen wir auf einem kleinen mit Gittern umrandeten Überstand. Ich schaue hinab. Hier haben gewaltige Naturkräfte durch Vereisungen und abfließendes Schmelzwasser einen der größten Schwedischen Canyons geformt. Einen knappen Kilometer ist der Canyon lang und an manchen Stellen gerade einmal 15 Meter breit.

Hällingsafallet

Hällingsafallet

Sprühnebel über dem Canyon des Hällingsafallet

Weit weht der Sprühnebel durch den Canyon. Die Luft erscheint besonders frisch. Hier wachsen vom Aussterben bedrohte Flechten und Moose. Das Sonnenlicht bricht sich in dem Sprühnebel.

Hällingsafallet

Eine Brücke führt über den Fluß. Von hier bietet sich mir eine neue spektakuläre Sicht auf den herabstürzenden Fluß. Ein Regenbogen schillert bunt über dem Wasserfall. Und eine Ecke weiter funkelt er sogar doppelt durch die feinen Tropfen.

Hällingsafallet

Hällingsafallet

Hällingsafallet

Auf der Brücke ist es laut. Tosend. Kleine Tropfen hängen an Felswänden und Pflanzen. Unten im Canyon strömt das Wasser mit weißen Schaumkronen durch die enge Schlucht.

Was für ein Kontrast. Gerade habe ich am ruhigen Storjörm auf dem Stand-Up-Bord gestanden und nun stehe ich am donnernden Hällingsafallet.

Solltest Du in der Gegend sein, ein Besuch lohnt sich.

Hällingsafallet

Schweden 2020 – ruhiger Storjorm, donnernder Hällingsafallet

Schweden im Juni 2020
Schweden 2020 – ruhiger Storjorm, donnernder Hällingsafallet

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.