Alcudia

Romantische Auszeit

Eine romantische Auszeit, nur für uns 2, aber wohin? Wir wollen raus, jetzt kurz der Tretmühle entfliehen!

Und dazu haben wir das Passende gefunden, nicht zu weit entfernt. Früh am Morgen fahren wir nach Lübeck und setzen uns in den Flieger nach Palma de Mallorca. In Palma holen wir unseren Leihwagen ab. Die Insel empfängt uns mit strahlend blauem Himmel und für Anfang Mai schon recht sommerlichen Temperaturen. Unser Ziel ist die Altstadt von Alcudia. Wir haben 4 Nächte im Cas Ferrer Nou Hotelet  reserviert. Da wir unsere Auszeit ziemlich spontan gebucht haben, müssen wir zwischendurch das Zimmer wechseln.

Im Hotel, mitten in der Altstadt gelegen, werden wir erwartet und herzlich empfangen. Wir werden zu unserem Zimmer begleitet. Als sich die Tür öffnet fehlen mir die Worte. Es ist noch schöner als wir es uns vorgestellt haben.

Alle Zimmer sind liebevoll hergerichtet

Ich würde dieses Hotel als einzigartig bezeichnen. Bis vor einigen Jahrzehnten war es noch eine Schmiede. Nun ist es ein Hotel mit 6 individuell eingerichteten Zimmern.  Avantgardistisches Design und modernste technische Ausstattung gepaart mit mediterraner Lebensart, das verspricht einen unvergesslichen Aufenthalt. Die ursprünglichen Sandsteinfelsen aus dem 15. Jahrhundert wurden an der Außenfassade erhalten. Wenn Du eintrittst eröffnet sich der Blick in die Cafeteria, die für das Frühstück genutzt wird.

Hotel Mallorca Alcudia
Der Raum in dem das Frühstück serviert wird

Wir haben uns sofort wohl gefühlt. In der angrenzenden Lounge befindet sich ein bequemer Leseplatz mit Kaffee und Tee. In der Mitte des Hotels schlängelt sich eine dunkle Holztreppe hinauf über einen hellen Platz mit Sitzgelegenheiten. Die Treppe endet noch ein Stockwerk höher, auf einer Terrasse mit Sitz und Liegegelegenheiten. Ein prima Platz um den abendlichen Sternenhimmel zu genießen.

Terrasse
Auf der Terrasse kannst Du entspannen und den Ausblick genießen

Leckere Tapas zum Abendessen

Nachdem wir jeden Winkel unserer Unterkunft inspiziert haben, begeben wir uns auf Nahrungssuche. Es dämmert und die Restaurants beginnen sich zu füllen. Wir schlendern durch die schmalen Gassen. Schließlich setzten wir uns auf die typischen kleinen Holzstühle an einem Vierertisch,  mitten auf einem belebten Platz. Die vielen verschiedenen Tapas schmecken vorzüglich. Besonders die mit Kastanienmus gefüllten Ravioli sind ein Gedicht. Satt und zufrieden bummeln wir ein Stück auf dem alten Begrenzungswall von Alcudia entlang, bevor wir den Rückweg antreten.

Die Insel entdecken

Am nächsten Morgen werden wir zum Frühstück erst einmal verwöhnt. Maria, die gute Seele des Hotels, zaubert für ihre Gäste alles frisch auf den Tisch. Keine „Abfertigung“, keine Hektik, spanische Gelassenheit, persönliche Wünsche, besser kannst Du nicht in den Tag starten.

Heute fahren wir Richtung und wollen anschließend die Seele am Strand baumeln lassen. Wir haben uns für einen Weg durch das Inland entschieden. Über Sao Pobla, Santa Margalida gelangen wir nach Arta. Dort geht es durch kleine Einbahnstrassen hinauf zur Wallfahrtskirche, die von mittelalterlichen Festungsmauern umgeben ist. Von hier oben bietet sich ein Rundblick über malerische Mandelplantagen, hügelige Landschaft bis hin zur Küste.

Arta Mallorca
Blick hinüber nach Arta

Wir besuchen den weniger touristisch erschlossenen Küstenort Colonia de Sant Pere. Die Uferpromenade ist mit Tamarisken bepflanzt, unter denen Bänke auf Besucher warten. Bars und Restaurants sind größtenteils noch geschlossen, Yachthafen und Ortsstrand menschenleer. Wir setzen uns auf eine der Bänke, freuen uns über die Einsamkeit, lassen den Blick über das Meer schweifen. Die wärmenden Sonnenstrahlen lenken die Gedanken auf den Strand. Weiter geht die Fahrt an den Strand Calo d’en Sureda. Der Strand ist ca 100m lang und kaum 30m breit. Das Wasser fällt flach ab, der Sand ist fast weiß und feinkörnig.  In den Felsen rund herum befinden sich ein paar flachen Bauten. Die Strandbesucher sind noch rar. Wir bleiben, spüren den warmen Sand unter uns und dämmern mit dem Meeresrauschen ein wenig ein.

Frühling auf Mallorca
Wir halten hier und dort und freuen uns über die frühlingshaften Farben

Die Rückfahrt führt uns durch Petra und Sineu. Bei Inca geht es wieder auf die Schnellstrasse bis zurück nach Alcudia.

Mallorca Ziegen
Die Ziegen suchen Kräuter am Wegesrand

Das Restaurant Satyricon

Gestern Abend sind wir am Restaurant Satyricon vorbei gekommen. Für heute Abend haben wir dort einen Tisch reserviert. Schick gekleidet betreten wir das Restaurant. Das Satyricon war ein altes Kino. Nun wirkt es wie eine Mischung aus einem römischen Stadtpalast und einem Amphitheater. Die Dekoration mutet an, wie eine Reise durch die römische Geschichte. Wir schreiten über ein riesiges Bodenmosaik mit über 500.000 Steinchen zu unserem Tisch. Für das Essen werden frische mediterrane Produkte verwendet. Es schmeckt exquisit! Wir hatten noch das Glück, dass an diesem Abend eine spanische Opernsängerin ihre Kunst zum Besten geben hat. Verzaubert verlassen wir das Lokal und bummeln Hand in Hand zurück. Solltest Du in Alcudia sein, gönne Dir den Besuch in diesem Restaurant. Wir waren begeistert.

Wir haben Hunger
Es kann losgehen
Satyricon
Begleitet von zauberhaftem Gesang lassen wir uns das gute Essen munden
Wir haben Hunger
Eine Teller mit einer Käsevariation zum Abschluß

Ein Ausflug in die Berge

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück flugs die Koffer gepackt, heute am Abend steht der Zimmerwechsel an.  Anschließend  schwingen wir uns in den geliehenen Smart.  Der Weg führt uns zum Cap Formentor.

Das hatte ich mir anders vorgestellt. Obwohl wir recht früh am Vormittag unterwegs sind, ist die Straße voll. Autos und Touristenbusse schlängeln sich den Weg hinauf bis zur Spitze der Insel. Auf dem Rückweg kommen uns die ersten Rennradfahrer entgegen. Hier mit dem Rennrad unterwegs zu sein, das wäre nichts für mich, da werde ich beim Triathlon Training nicht dabei sein. Ich bin froh, als ich den Blinker setzen kann und in den Weg zum Playa de Formentor einbiege. Der Strand ist glücklicherweise recht leer und es bietet sich ein fantastischer Blick über die Bucht.

Strandbesuch
Im Wasser sind wir nicht allein

Nach einem Abstecher nach  Cala Sant Vicenc, gelangen wir zum Kloster Luc. Es liegt auf 500m Höhe, mitten im Tramuntana Gebirge. Wir gönnen uns ein kühles Getränk auf der Terrasse. Das Kloster bietet sich als Startpunkt für Wanderungen in das Gebirge an, es gibt hier Übernachtungsmöglichkeit.

Im Gebirge
Träge steht der Esel unter einem schattenspendenden Baum

Weiter geht die Fahrt durch das Gebirge. In der romantisch gelegenen Bucht von Port de Soller legen wir unseren nächsten Stopp ein. Wir entdecken einen kleinen Zug, den „Tren de Soller“, oder den „Roten Blitz“. Die Zeit scheint an diesem Schienenfahrzeug vorbei gegangen zu sein, es mutet an wie vor 100 Jahren. Der Zug verbindet Port de Soller mit Palma de Mallorca. Für die 30 km kannst Du eine Stunde Fahrtzeit einrechnen. Es soll ziemlich abenteuerlich sein mit der nostalgischen Bahn zu fahren. Schade, dass wir dazu keine Zeit haben.

Port de Soller auf Mallorca
Restaurants im Hafen von Port des Soller

Valldemossa

Das romantische Bergdorf, gelegen in der Serra de Tramuntana, wurde berühmt durch das Kartäuserkloster, die Kartause von Valldemossa. Dort haben der Musiker Frederic Chopin und die Schriftstellerin George Sand im Winter 1938/39 ihre Liebschaft gepflegt. Die wunderschöne Anlage, lässt meine Gedanken in die Vergangenheit schweifen. Wie mag es sich damals hier gelebt haben? Leider hatte das Museum geschlossen, das mir meine Gedanken hätte beantworten können. Es ist saisonabhängig geöffnet, im Frühjahr noch nicht. Aber Achtung, im Sommer soll das beschauliche Städtchen ziemlich überlaufen sein.

Mallorca
Die Kartause von Valldemossa

Nach einem Bummel durch die Gassen der Altstadt geht es zurück zum Hotel. Wir sind gespannt auf den Zimmerwechsel. Wir werden nicht enttäuscht unsere letzte Nacht verbringen wir im Zimmer L’Alguer, es hat einen Whirlpool im Bad und einen direkten zugang zu einer kleinen Terrasse.

Das war unsere romantische Auszeit. Die 3 Tage kamen uns vor wie 2 Wochen und wir landen gut erholt in der Heimat.

Bei einem weiteren Besuch des Hotels bewohnten wir das Zimmer Savos. Die Nächte unter dem mallorquinischen Sternenhimmel waren herrlich.

Alcudia Savos
Unser Lieblingszimmer, hier kannst Du sowohl im Zimmer, als auch auf dem Balkon schlafen

Auf den Geschmack gekommen?

Romantische Auszeit auf Mallorca

Beitragsnavigation


4 Gedanken zu „Romantische Auszeit auf Mallorca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.