Landy

Landy – Love

Nein, es ist nicht nur ein Auto, es ist Leidenschaft. Den Landy, einst für die Landwirtschaft entwickelt, lieben wir als Reisemobil. Hier ein paar Infos zu unserem Landy Life. Wenn wir durch die Welt tingeln ist der Landy unser Fortbewegungsmittel, unser Schlafzimmer, unsere Küche, unser Wohnzimmer, unser Vorratsraum, unser Badezimmer….. Der Ausbau ist für uns perfekt.

Wir haben in der Erg Chegaga übernachtet. Ich tingele durch die Dünen im Sonnenaufgang.
Der Dünensand ist noch kühl. Fein rieselt er durch meine Zehen. Aber die steigende Sonne erwärmt ihn schnell.

Landy – morgens startklar werden

Landy Wohnzimmer

So sieht unser Outdoor-Wohnzimmer aus – mit zwei Stühlen und einem Klapptisch. Die Foxwing überspannt einen Raum von ca. zehn Quadratmetern und bietet Schutz vor Sonne und Regen. Durch zwei Seitenwände können wir uns einen abgeschotteten Outdoorraum bauen. Wenn es windig wird, müssen wir Foxwing & Wände mit Seilen abspannen, bei Sturm allerdings abbauen. Auf Island war das oft der Fall.

Landy Küche

Unsere Küche besteht aus einem kleinen Tisch und dem Coleman, einem Benzinkocher. Robert hat vor der Reise Aspen-Sprit besorgt. Er ist Benzol frei, rußt weniger als normaler Sprit und ist nicht gesundheitsschädigend bei der Verbrennung. Gerade steht der Teepott auf dem Coleman, für meinen morgendlichen Tee. Robert kocht sich morgens seinen Kaffee in einem kleinen italienischen Bialetti. Ansonsten haben wir noch einen Topf und eine Pfanne dabei, sowie unsere in Australien erstandene Eisenplatte, um Fleisch zu braten.

Landy Badezimmer

Mein „Außenbadezimmer“ hängt gerade rechts an der Stütze der Foxwing. Ein Wassertank für die Katzenwäsche befindet sich hinter dem Fahrersitz. Immer dabei haben wir für den nächtlichen Notfall ein PortaPotty, ein mobile Toilette. Benutzt haben wir sie noch nie. Entweder gab es Campingplätze oder einen Klappspaten, naja und wenn’s ganz blöd kommt, einen Steinhaufen darüber ;-).

Morgens in den Dünen

Auf geht die Fahrt

Abgebaut haben wir in ca. 20 Minuten. Die Foxwing wir eingeklappt und ist bei uns auf der Fahrerseite befestigt. Die Küchen- und Badeezimmerutensilien werden in den Fächern im Innenraum verstaut. Der Tisch wohnt quer unter der Bodenplatte des Ausbaus, wie auch die Stangen der Foxwing.

Stühle, Klapptisch und Co liegen hinten im Innenbereich, der Coleman verschwindet hinten unter der Sitzbank. Nun noch das Hubdach zuklappen und das Panoramafenster schließen.

Fertig, ich drehe den Schlüssel im Zündschloss herum. Das vertraute Motorbrummen erklingt, gibt ein Gefühl Freiheit & Abenteuer, läßt das Herz höher schlagen.

Und so sieht es bei uns vorne im Landy aus. Auf dieser Reise nutzen wir zur Navigation ein iPad. Unser Garmin ist natürlich als Reserve auch dabei.

Über mir siehst Du das Lattenrost von unserem Bett. Wir schlafen auf zwei Matratzen, die aufgepustet werden. In diesem Jahr scheinen sie ihren Geist aufgeben zu haben, verlieren ständig Luft. Da müssen wir uns etwas anderes überlegen. Wer einen guten Tipp hat, kann mir gerne schreiben.

Heizung im Landy

So ein Landy hat ein Eigenleben. Nach kurzer Fahrt fühle ich mich auf der Fahrerseite wie in der Sauna, Robert sich wie TK-Ware auf der Beifahrerseite. Klimaanlage an, Klimaanlage aus, Heizung größer, Heizung kleiner – was sind schon Zwischenstufen. Der Landy siegt, wir kleiden uns entsprechend. Bikini auf der Fahrerseite 😉 Winterpelz auf der Beifahrerseite 😉

Ein paar Worte zum Reifendruck bei unserem Landy

Wir sind auf Asphalt mit vorne 2,5 bar und hinten 2,8 bar unterwegs. Bei Schotter- oder Wellblechpisten reduzieren wir um ca. 30% wegen des Fahrkomforts. Bei Pisten im tiefem Sand, wie in der Erg Chebbi oder Erg Chegaga, bis zu 50% zu besseren Traktion = mehr Auflagefläche der Reifen.

Durch den weichen Wüstensand geht es flott voran und der Landy fliegt wie auf Watte dahin. Wir halten immer mal an….

 ….und wieder ein paar Wüstenschiffe, die gemächlich ihrer Wege ziehen.

Reifendruck runter, Reifendruck rauf….

Das Ablassen der Luft ist schnell geschehen. Zum Aufpumpen haben wir einen Kompressor dabei. Er wohnt hinter der Cubbybox. Das ist die Staubox zwischen Fahrer- und Beifahrersitz. T-max 150, so nennt sich der kleine Kompressor den wir dabei haben. Wir schließen ihn direkt an die Batterie an, die sich direkt unter dem Fahrersitz befindet .

Landy Reifendruck

Welche Reifen beim Landy?

Ja, dicke Puschen machen schon was her. Aber  Land Rover hatte sich bestimmt  etwas dabei gedacht, als sie das Fahrzeug mit den Reifen 7.50 R16 von Michelin ausgestattet haben. Während wir auf unseren vorherigen Reisen die cooleren 255/85 R16 MT von BF Goodrich gefahren sind, haben wir uns dieses Mal entschlossen im klassischen Landy-Look unterwegs zu sein.

Der Grund dafür liegt im Fahrkomfort auf langen Autobahnetappen. Wir haben festgestellt, dass wir erheblich leiser unterwegs sind und uns auch bei 120 km/h noch unterhalten können. Dazu ist der Spritverbrauch gesunken, auch im Gelände. Und übrigens, hier in Marokko  fahren fast alle Landys – meist Santana Serie – mit der Originalbereifung.

Die Reise führt über Schotter- und Waschbrettpiste. Um das Gehirn nicht vollständig durch zu schütteln ist eine Geschwindigkeit von 80km/h erstrebenswert.

Fazit: Fette Reifen sind cool  für die Eisdiele, aber im echten off-road Leben überbewertet und bei unserer diesjährigen Reise nicht wirklich notwendig.

Fahrerwechsel – nun sitz Robert am Steuer – wir fliegen weiter durch die Wüste

Landy inkontinent

Wir haben die Wüste verlassen und steuern ein Bistro an. Wüstensand macht durstig. Aber Hilfe! Als wir stoppen hat sich eine Ölspur auf der Fahrerseite unter der Haube heraus an der Tür entlang einen Weg gesucht und Sprenkel über die Seite verteilt. Robert beguckt sich den Schaden. Schnell ist ein Marokkaner zur Stelle und checkt die Lage. Diagnose: „You have to go to Ali in Zagora, he is my friend“, sagt er uns. „Oh, no“, denke ich nur, „da waren wir doch erst vor zwei Tagen – hoffentlich ist es nichts Ernstes“.

Ein Marokkaner ist gleich zur Stelle, als Robert die Motorhaube öffnet
Nach einem Kurzen Imbiss mir Birgit & Christian im „Chegaga“ heißt es für uns: zurück zu Ali nach Zagora

Landy in Not

Aber es hilft ja nichts – aufgeht es 120 km zurück nach Zagora zu Ali. Es ist Mittag Schulschluss. Die Straßen sind von Kindern in Beschlag genommen.

Zum Schulschluss herrscht regelmäßig buntes Treiben auf den Straßen

Ca 15 Kilometer vor Zagora werden wir erwartet. An der Straße steht der schwarze Landy mit orangem Dach von Ali. „Unser“ Monteur winkt uns zu, wir sollen ihm folgen – was für ein Service. Die Buschtrommeln sind  schon bis zur Werkstatt geklungen, wir werden erwartet. Fachkundige Hände nehmen sich unseres Landys an. ich hüpfe aufgeregt um den Landy und hoffe, dass unser Schätzchen nicht ernsthaft krank ist.

Die rechte Seite des Motorraums ist ölverschmiert.

Schnell ist der Defekt gefunden. Der Freund aus dem Kaffee hatte angerufen, uns angekündigt und unser Problem geschildert. Die Unterdruckpumpe der Bremse leckt. Ob es nur eine Dichtung ist oder tatsächlich die Pumpe, lässt sich so nicht klären. Aber, es ist ein typisches Landy Problem. Um keine weiteren Scherereien zu haben, wird die Pumpe komplett ausgetauscht. Fertig ist der Landy nach einer knappen Stunde. Puh…..

Das gute Stück in NEU
Nun wird noch der Motorraum gereinigt, die Fahrt kann weiter gehen.

Der Landy rollt weiter

Auf geht die Reise. Wir wollen in einem Hotel übernachten. Wir benötigen dringend eine richtige Dusche, heute mal kein out-door Badezimmer.

Och nö, das ausgesuchte Hotel ist ausgebucht. Im Seitenturm für die Fahrer ist noch ein Zimmer frei. Das nehmen wir. Schließlich sind wir Fahrer.

Abends auf der Terrasse

Was für ein abendlicher Luxus. Das Abendbuffet und das Frühstück haben wir gleich mit gebucht – heute bleibt unsere Küche kalt….

Die Vorspeisen….
in Marokko wird mit viel Obst und Gemüse gekocht. Für den europäischen Gaumen wird wenig Salz benutzt, dafür umsomehr Kräuter und Gewürze.

Marokko 2019 – Landy on Tour

November 2019
Marokko 2019 – Landy on Tour

Beitragsnavigation


3 Gedanken zu „Marokko 2019 – Landy on Tour

  1. Hi, nun habt ihr ja ein schickes neues Teil im Landy, dann kann es weiter gehen.

    Das Essen sieht sehr gut aus, bringst sicher auch Rezepte mit.

    Gute Fahrt und Gruß. I.

    1. ……drücke zurück – danke für Dein Lob, wenns Lust auf Reisen macht…… auf nach Marokko, ein wundervolles, ursprüngliches, beeindruckendes Land mit Sonnen- und Schattenseiten – dazu noch mehr Infos in folgenden Berichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.