Reisebericht

Auf dem Plan steht ein Südnorwegen Roadtrip. Wir freuen uns auf Natur pur und haben vorher  fleißig Informationen gesammelt. Hier bekommst Du Tipps, für einen entspannten Roadtrip – hei norge! 10:00 Uhr pünktlich in Oslo: „Bitte, begeben Sie sich in Ihre Fahrzeuge“, tönt es aus den Lautsprecher der Color Magic. Wir steigen hinunter zum Autodeck und setzen uns in unseren Land Rover Defender110 TD4. Der Kurzurlaub in Norwegen kann beginnen.

Reisebericht
Hier siehst Du unsere gesamte Tour mit den Staionen des ersten Tages

Kurzurlaub in Norwegen – Zollbestimmungen

Wir kommen pünktlich an im Land der Trolle und Nordlichter. Das Ausschiffen ist schnell erledigt und dann stehen wir und stehen… Zollkontrolle. 95% der Mitreisenden stehen, wie wir, auf der zollfreien grünen Seite. Die Zöllner/-innen kontrollieren ein ums andere Auto ziemlich genau. Wir haben einen 10 Liter Weinschlauch im Pappkarton dabei, denn Glasflaschen machen sich offroad nicht so gut. Kartoffeln haben wir nicht mitgenommen – sie sind verboten. Aber Butter und Käse haben wir im Engel-Kühlschrank dabei. Wir lesen: Milchprodukte stehen auf der Seite der verbotenen Nahrungsmittel zur Einfuhr.

Erlaubt sind pro Person:
– 200 Zigaretten, 100 Zigarillos, 50 Zigarren oder 250 Gramm Rauchtabak
– Kraftstoff, der sich im Tank des eigenen Fahrzeuges befindet sowie zusätzlich zehn Liter
– einen Liter an Spirituosen mit mehr als 22 Volumenprozent Alkoholgehalt oder zwei Liter Spirituosen mit bis zu 22 Prozent, vier Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier

Jedoch kann sich das auch wieder ändern. Es gibt eine norwegische TollApp,  mit der Du verlässlich überprüfen und ausrechnen kannst, was verzollt werden muss, und was es kostet. Für zwei Personen haben wir einen Liter Wein zu viel. Kosten: ca. 60 NOK Zollgebühren. Ungefähr durch zehn geteilt, ergibt das den Betrag in Euro. Aktuell: 60 NOK = 6,31€.

 

Reisebericht
Zollapp für Norwegen

Wir beschließen, auf die rote Seite zu fahren, verlassen die zollfreie Seite. Vorbei geht es an der laaaangen Schlange. Vorne angekommen wartet ein Auto vor uns. Wir geben an, dass wir einen Liter Wein zu verzollen haben. Mit einem Lächeln werden wir durchgewunken. Und tschüsssss, Warteschlange adeeeee.

Mautgebühren, Geschwindigkeit, Sperrungen

Auf geht‘s: Kurzurlaub in Norwegen. Licht an? Das ist hier Pflicht sowie die Straßenmaut. Am unkomlizirtesten ist es, wenn Du Dich vorher über EPC autoPASS registrierst. Deine Autonummer wird an den Mautstationen gescannt und irgendwann, lange nach dem Urlaub, flattert Dir die Rechnung ins Haus.

Tanken müssen wir erst einmal nicht. Da wir gelesen haben, dass die Dieselpreise in Norwegen viel höher sind als in Deutschland, haben wir in Kiel noch einmal vollgetankt – es variierte zwischen + 25ct und + 36ct. Auch sind die Tankstellen in den Bergen etwas rar.
Wir haben Oslo verlassen über die E18 – Höchstgeschwindigkeit 100kmh. Wie üblich sind wir schnell Landstraßen oder Waldwege untrerwegs – Höchstgeschwindigkeit 80kmh. Allerdings gilt für schwere Fahrzeuge, Autos mit Hänger oder Wohnwagen generell 80kmh. Haben die angehängten Untersätze keine Bremse heißt es: 60kmh. In Städten und Dörfern gilt 50kmh, doch oft gibt es 30/40er Zonen. Die Norweger porträtieren gerne Fahrzeug mit Fahrer und das wird teuer.

Reisebericht
Auszug aus: www.bussgeldkataloge.eu

Ein Tipp zu möglichen Straßensperrungen:

  • Nasjonale turistveger: hier kannst Du Dich vor Deiner Reise informieren, welche Straßen zu Deiner Reisezeit noch gesperrt sind
  • vegvesen: hier gibt es tagesaktuelle Informationen, auf die wir uns während der Reise gut verlassen konnten
  • yr.no: auch das Wetter solltest Du im Blick haben – wir benutzen die App des „norwegischen Wetterdienstes“ schon seit ein paar Jahren für Europa

Natur pur

WOW – Laubmischwald, kleinere Nadelwaldflächen, Moore, Fjorde, Seen, Felder, ganz für uns alleine. Es ist leer auf den kleinen Nebenstraßen. Wir halten hier und dort, wandern ein wenig herum. Heute heißt es: erst einmal ankommen, runterkommen, den Alltag in die Ferne schieben.

Reisebericht
Abstecher, abseits geteerter Straßen
Reisebericht
Natur pur
Reisebericht
Es muss doch Trolle geben, wer sonst hätte sich dort den riesigen Sitz hingestellt?

In dem kleinen Städtchen Nevlunghavn fahren wir, bis die Straße in einem kleinen Hafen endet. Der Steg mit den bunten Holzhäuschen spiegelt sich im glatten Wasser des Fjords wider. Alles ist so friedlich. Ich könnte die Welt umarmen – ist das schön.
Es gibt frischen Fisch zu kaufen. Darauf haben wir uns besonders gefreut.

Reisebericht
…und plötzlich stehen wir im Hafen
Reisebericht
…das fängt ja gut an, wir freuen uns auf frischen Fisch

Wir testen die ein oder andere Nebenstraße, auch wenn privat dran steht. Oft steht dort ein kleiner Briefkasten, mit der Bitte einen kleinen Obolus zu hinterlassen mit Vermerk der Autonummer – schon ist die Weiterfahrt erlaubt.

Reisebericht
Wundervoll friedliche Natur

Aber manchmal ist auch Ende Gelände und wir müssen umkehren. Wo sind die Stunden geblieben? Die Sonne steht schon tief, der geplante Besuch in Risor bleibt für heute aus. Wir müssen uns um ein Platz für ein Nachtlager kümmern.

Wildcamping

Einfach das Auto abstellen, die Ausrüstung rausholen fertig. No! So einfach ist es nicht. Das Jedermannsrecht gilt für NICHTmotorisierte Reisende. Gerne darfst Du mit Abstand von 150m zum nächsten Haus für 1-2 Nächte Dein Zelt aufschlagen. Parkplätze, bewirtschaftete Felder und eingezäunte Bereiche sind jedoch tabu.
Reisemobilurlauber sorgen immer häufiger für Unmut bei der Bevölkerung, denn sie stehen besonders während der Saison direkt neben den Verbotsschildern auf Parkplätzen oder in der Nähe der Sehenswürdigkeiten.

Sicherlich ist es kein Problem für eine Nacht, auf einem Parkplatz zu stehen, wenn Dich die Müdigkeit überkommt. Solange die Ausrüstung im Wagen bleibt, wird es geduldet. Morgens solltest Du jedoch zügig weiterfahren.

Das sind die Erfahrungen, die wir im Süden gemacht haben. Auch sind es Aussagen von Norwegen-Reisenden Freunden und von Bekannten die in Norwegen leben. Das mag in den Wäldern Nordnorwegens wieder anders aussehen.

Wir suchen einen passenden Campingplatz. Dafür habe ich mir die APP NORCamp auf mein Handy geladen. Gerne schauen wir auch bei Park4night oder iOverlanderAPP hinein.

Abendfrieden

Für heute stehen die Räder still: Sorlandet Camping in Sandnes

Reisebericht
Endstation für Tag 1

Flugs haben wir das Hubdach aufgestellt, die Foxwing geöffnet, die Seitenteile befestigt, den Coleman für das Abendessen bereitgestellt und Tisch und Stühle im Windschatten aufgebaut – Blickrichtung Fjord.

Reisebericht
Touren Planung für den nächsten Tag

Nach dem Essen planen wir die Route für den nächsten Tag. Irgendwie bis nachmittags in Mandal (ca. 200km) sein, Bekannte besuchen und zum Sonnenuntergang am Leuchturm von Lindesness (weitere 40km) parken. Das hört sich nicht viel an. Prinzipiell mußt Du für Norwegens Straßen jedoch mehr Zeit einplanen – und wir sowieso, wenn wir abseits der großen Straßen unterwegs sind.

Reisebericht

Anschließend gehen wir hinaus auf den Steg, setzen uns mit einem Glas Wein auf die äußerste Spitze und lassen die Füße baumeln. Fischer packen ihre Angel ein und bereiten die Boote für den frühen Morgen vor. Vögel gleiten wie auf Schienen durch die im Abendlicht sanft wirkenden Wellen, die Sonne senkt sich.

Reisebericht
Gute Nacht – auch auf dem Wasser kehrt Ruhe ein
Reisebericht
Die Sonne blitzt auf dem Landy, bevor sie hinter dem bewaldeten Hügel entschwindet

Kurzurlaub in Norwegen – Ich bin glücklich… und Fortzetzung folgt.

Zu guter Letzt noch ein Equipment Tipp:

Solltest Du Dich noch nicht für einen Kocher entschieden haben, unser Tipp: Coleman – standsicher, leicht bedienbar, 2 Flammen die individuell regelbar sind. Wir schwören drauf. Wichtig, so finden wir, ist es: Kochbenzin zu nutzen, damit nichts verstopft.

Zwar haben wir auch Töpfe dabei, aber am Liebsten legen wir eine Eisenplatte über die Flammen, auf der wir Fleisch oder Fisch und Gemüse gleichzeitig garen können.

Anzeige

Mai 2018
Kurzurlaub in Norwegen – Tipps

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.