Svalvogar

Westfjorde: An einer großen Infotafel habe ich mir vor 3 Tagen Notizen gemacht: 622 Svalvogar! Auf dem Weg in die Westfjorde waren 2 riesige schwarze Felsen auf einer Infotafel zu sehen und dort zwischen stand ein Wagen. Ein zweiter hätte nicht daneben gepasst, so eng stehen die kugeligen Felsen zusammen. Da möchte ich hin. Was erwarte uns dort? Island Svalvogar Offroad, lies selbst…

Start in Þingeyri zur Svalvogar

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht die Reise weiter. Die Räder rollen entlang der 622. Wir verlassen den kleinen Ort Þingeyri mit seinen rund 250 Einwohnern.

Morgens in der Sonne….
Þingeyri ist der älteste Handelsort dieser Region der Westfjorde. Heute ernähren sich die Einwohner vom Fischfang und der Herstellung von Trockenfisch. Am Fjord stehen reihenweise Trockengestelle.

Island Svalvogar

Wieder einmal sind wir unterwegs auf einsamer Piste. Das ist es, was ich so liebe, an dieser Art zu reisen. Der Landy schnurrt. Langsam gleitet die Landschaft an meinen Augen vorbei. Die Route soll zu den schönsten Rundtouren der Insel gehören, habe ich gelesen. Ich bin gespannt. Sie führt hin entlang des Dýrafjörður und zurück auf der Seite des Arnarfjörður. Ca. 50 Kilometer sind es einmal um die Landzunge herum. Morgenfrieden am Fjord.

Friedlich chillen die Möwen am Lavastrand

Abseits ausgetretener Pfade

…heißt es so schön. Nun denn, ich finde dieser Pfad sieht eher reichlich ausgetreten aus. Die Piste wird schmaler. Hin und wieder gibt es kleine Ausbuchtungen, damit 2 Fahrzeuge aneinander vorbei kommen. Es wird steiler. Schafe springen über den Weg, verschwinden den steilen Hang hinunter.

Die rot graue Schotterpiste führt den Hang entlang.
Wir werden mit Mißachtung gestraft

Es sieht aus, als wenn dem Berg einfach eine Ecke gemopst wurde – rundherum wie eingekerbt. Ob das auf Dauer hält? Ich bin nicht mehr ganz so entspannt. Mein Kopfkino lässt Hänge rutschen und Felsen poltern. Wie mag diese Straße erbaut worden sein? Ich finde eine Dokumentation aus dem Jahr 1997 von einer Instandsetzungsaktion. Ein Blick hinein lohnt sich. Mir ist an der einen oder anderen Stelle der Atem gestockt. Also, ein wenig verrückt sind einige Isländer schon ;-).

Der Weg schmiegt sich an die bemoosten Felsen, führt unter Überhängen hindurch, entlang wildromantischer Buchten. Auf der Beifahrerseite fällt mein Blick geradewegs die steilen Felsen hinab. Uff, ich gebe zu, ich bin nun ein wenig angespannt.

Hier hat der Mensch dem Berg eine Ecke abgetrotzt

An einer größeren Ausbuchtung halten wir und gehen hinüber an den begrasten Klippenrand. Unberührte Natur. Kühle Luft. Glasklares Wasser. Kugeliger Steinstrand. Tosende Brandung. Sich wiegende Grashalme. Hier könnte ich Stunden sitzen.

Spürst Du Island?

Es wird grün auf der Svalvogar

Aber, weiter geht’s. Hinter der nächsten Kurve wird es grün. Es leuchtet, fast blendet es, nach dem Anblick der schwarzen Felsen zuvor. Was mag das für eine Pracht sein, wenn hier die Lupinen blühen. Doch die grauen Felder zwischen dem Grün zeigen, dass mein Kopfkino – abrutschender Hang – nicht ganz unberechtigt ist.

Gerne würde ich wieder kommen, wenn die Lupinen blühen

Nächster Stopp: Ein oranger Leuchtturm bildet einen krassen Farbgegensatz. Einsam, stolz steht er da. Die Häuser in der Umgebung sind verlassen, die Höfe verfallen, die Natur holt sich zurück was ihr einst gehörte.

Vor einem Schild halten wir erneut. Impassable? Hmmmmm, damit ist bestimmt ein normaler PKW gemeint. Aber nicht wir mit dem Landy. Island Svalvogar wir fahren weiter.

Wirklich unpassierbar?

Die Piste wird nun ruppig

…sofern eine zu sehen ist. Als wir um die nächste Ecke kommen, guckt uns ein Polarfuchs an, nach dem Motto: „Könnt ihr nicht lesen?“ Er dreht sich um, trottet gemächlich seines Weges und klettert die Felswand hinauf.

Es wird steinig. Ich steige aus, lichte den Landy ab. Die Fortbewegung mit dem Landy ist mir lieber. Ich sehe hinauf. Von einem Überhang tropft das Wasser hinab.

Unbeholfen glitsche ich mit meinen Nikes über die nassen Felsen

Weiter geht die Fahrt. Geländegang, Differentialsperre. Der Landy hopst über immer größere Steine. Hier wurde der Weg weggespült. Plötzlich rutscht er seitwärts und die Steine kommen auf der Beifahrerseite zum Greifen nahe. Stopp! Ich lasse mich vom Sitz rutschen, steige aus und gehe vor, um den weiteren Weg zu erkunden.

Als ich mich umdrehe schaukelt der Landy gerade mit einem Reifen in der Luft, senkt sich dann aber wieder.

Ich schaue um die Ecke. Da sind sie. Die 2 majestätischen Felsen, die ich auf einem Bild gesehen habe. Hier wäre er Weg auch wieder passierbar. Ich gehe um die Felsen herum. Es wird wieder steinig und noch etwas schräger. In der Ferne sehe ich die Piste, die sich dann wieder vom Strand entfernt, hinauf in den Hang. Die Versuchung ist groß….

Als ich zurück komme steht der Landy wieder fast gerade. Robert sammelt Steine und ebnet den Weg unter den Reifen. Ich erzähle was ich gesehen habe. Wir sind uns einig.

Wir kehren um

Zum ersten Mal auf dieser Reise heißt es „go back“. Im Rückwärtsgang hüpfen und rutschen wir wieder auf die Schotter Piste zurück. Sicherlich ist diese Strecke befahrbar mit dem Landy. Aber wir wissen, dass uns die Routine fehlt und die Gefahr eines Fahrfehlers gegeben ist.

Auf dem Rückweg treffen wir einen weiteren Polarfuchs, der hastig die Flucht antritt. Nach 45 Minuten sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt in Þingeyri.

Reisetipp Island Svalvogar:

Im Nachhinein haben wir erfahren, dass der „Erbauer der Piste“ verstorben ist. Er wohnte in einem der verfallenen Häuser in der Nähe des Leuchtturms. Die Piste wird nun wohl nicht mehr so regelmäßig gepflegt wie früher. Sie ist häufig durch Erdrutsche blockiert. Informationen kannst Du bei Tour-Anbietern bekommen, wie zum Beispiel: Visit Westfjords. Sicherlich kann Dir auch das Team von safe-travel.is Auskunft geben. Dort kannst du Dich anmelden und Deine Reise monitoren lassen. Auch gib es dort die aktuellen Wettter-Warnmeldungen für ganz Island.

Der felsige Strandabschnitt ist nur bei Ebbe passierbar. Der Blick in einen Gezeitenkalender vor der Passage ist wichtig. Achten solltest Du auch auf die Höhe Deines Gefährtes, wegen der Felsenüberhänge. Mit einem normalen PKW ist diese Strecke ein NOGO! Fahrerisches Können ist gefragt. Hast Du Dir auf Island zum ersten Mal ein Offroad Fahrzeug geliehen? Dann schließe Dich lieber einer geführten Tour an oder nimm auf dem Beifahrersitz Platz. Abschleppkosten sind teuer!

Cafe Simbahöllin

Wieder in Þingeyri, benötigen wir dringend eine Stärkung und kehren ein. Das Haus „Simbahöllin“ stammt aus dem Jahre 1915. Es gehörte Sigmundur (=Simbi) Jónsson der dort bis 1970 eine Art Tante Emma-Laden betrieb. Dann verfiel das Haus. 2005 verliebte sich ein junges dänisch/belgisches Paar in das Haus und kaufte es auf. Die alten Möbel und das Inventar des Ladens wurden liebevoll restauriert. Heute ist es ein florierendes Café und wie ich finde ein „Muss“ bei einem Besuch des kleinen Ortes. Selbstgebackener Kuchen, Belgische Waffeln mit Rhabarber-Marmelade – lecker.

Wir verlassen die Küste

Die 60 führt quer durch das Landesinnere. Serpentinen hinauf und hinab. Ein wenig erinnert mich die Straße an unsere Fahrt durch Rumänien.

 

 

Immer wieder dampft es aus einem Wasserloch in der Landschaft. Heiße Quellen auf dem Weg

Next Stopp Dynjandi

Schon von der gegenüberliegenden Seite des Fjords war der mächtige Wasserfall zu sehen. „Dröhnend-tobend“ das ist die Übersetzung für Dynjandi. Wir halten an und parken. Auf vielen Karten und in Berichten ist hier noch ein Campingplatz ausgewiesen. Achtung, den gibt es nicht mehr.

Der riesige Wasserfall teilt sich im unteren Bereich in viele kleine Wasserfälle, die alle ihren eigenen Namen bekommen haben.

Über eine Breite von 30 Metern im oberen Teil und fast 60 Metern im unteren Teil schießt das Wasser 100 Meter in die Tiefe. Der Wasserfall liegt sehr abgelegen, so herrscht hier nicht der Touristenrummel wie an jenen Sehenswürdigkeiten der Ringroad. Die Wanderung hinauf ist leicht, führt über einen Pfad und Felsterassen.

Der Wasserfall ist ein Drehort aus dem Film: „Children of nature“. Er handelt von einem isländischen Ehepaar, dass aus dem Altersheim flüchtet, zurück in die Einsamkeit und Romantik der Westfjorde. Ich würde den Film zu gerne sehen, hier ist der Trailer:

Bezaubernde Westfjorde, damit verabschiede ich mich für heute….

September 2018

Anzeige: Schließlich habe ich den Film gefunden bei Amazon und auch e-Bay, aber würdest Du so viel dafür bezahlen?

Island Svalvogar – Offroad Abenteuer

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Island Svalvogar – Offroad Abenteuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere