Jökulsarlon

Die Gletscherlagune Jökulsarlon: hier kalbt der Breiðamerkurjökul in die Lagune, die durch einen kurzen Fluss mit dem Atlantik verbunden ist. Insel aus Feuer und Eis. Ascheadern in türkisblauen Eisblöcken. Eiseskälte strahlt uns entgegen. Ein magischer Ort. Am Morgen sind wir in Thakgil gestartet…

Die Räder rollen: Island Jökulsarlon

Vom Übernachtungsplatz fahren wir durch märchenhafte Landschaft zur Ringstraße. Kurzer Stopp am Blacksand Beach.

Island Jökulsarlon
Start in Thakgil

Hier bekommst Du einen Überblick der heutigen Reiseroute.

Island Jökulsarlon
Ein Stück der Südküste entlang

Der schwarze Strand mit seinen bizarren Felsformationen, ist definitiv einen Besuch wert.

Islands schwarzer Sandstrand
Es ist Ebbe, sonst könnte ich hier nicht stehen

Vom Blacksand Beach die Südküste entlang

Entlang der Südküste, auf dem Weg zur Gletscherlagune Jökulsarlon, gibt es viel zu entdecken. Wir halten an einem riesigen Steinhügel. Großgut Laufskógar – es soll hier gestanden haben und beim Ausbruch der Katla 894 zerstört worden sein.

Rund um das verschüttete Großgut stehen Steinmännchen. Steinmännchen, soweit das Auge reicht. Damals waren die Steinhaufen ein Art Urzeit GPS. Schon die Wikinger haben sich so Markierungen gesetzt. Heute weisen die Steinmännchen hier längst nicht mehr den Weg, sondern sagen: „Ich war hier.“

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Isländer es toll finden, wenn jeder Tourist ein weiteres Steinmännchen hinzu baut. Wir verzichten jedenfalls darauf.

Island Jökulsarlon
Einst stand hier ein Großgut
Island Jökulsarlon
Früher Wegweiser, heute Touristenbauten

Wanderung zum Gletscher

Nächster Stopp: Skaftafell-Nationalpark. Gerade regnet es nicht und so beschließen wir an die Gletscherkante zu wandern – 1,8 Kilometer sind es. Der riesige Gletscher strahlt eine eisige Kälte aus.

Island Jökulsarlon
Zwischen moosgrünen Felsen hindurch wird es mausgrau
Island Jökulsarlon
An der Gletscherkante angekommen…

Gletschersee – Fjallsárlón

Nach weiteren 25 Kilometern halten wir wieder – Fjallsárlón. An diesem Gletschersee ist es recht ruhig. Nur wenige Touristen haben sich hinunter verirrt, denn der Jökulsarlon ist von hier nicht mehr weit. Und der zählt zu den Juwelen der Insel. Ich setze mich und genieße die Stille und den Blick auf den See. Das Knacken des Eises bricht die Stille, hört sich unheimlich an.

Island Jökulsarlon
Gigantisch, wenige Menschen am See sind als kleine Punkte zu erkennen.
Island Jökulsarlon
Den Ausblick genießen

Island Jökulsarlon angekommen

Nach weiteren elf Kilometern kommen wir an, am Jökulsarlon. Seeseitig, am wilden Atlantik liegt der Diamond Beach. Und der hat  mich sofort gefangen genommen. Pechschwarzer Sand mit funkelnden Eiskristallen aller Größen. Fasziniert hängt mein Blick an den glitzernden Eisstücken, die von den tosenden Wellen des Atlantiks geformt werden. Fantasiegebilde. Mal durchsichtig, mal blau schimmernd, mal schwarz durchsetzt, mal spitz, mal rund, mal mit Loch, mal platt.

Island Jökulsarlon
Die Verbindung zum Atlantik ist recht schmal

Der Ort scheint nicht von dieser Welt zu sein. Die Kristalle hüpfen über den Strand. Ehrfürchtig nehme ich ein klitzekleines Stück in die Hand und sehe zu, wie es langsam schmilzt. Ich betrachte das Wasser in meiner Hand. Wie alt mag es sein? 1.000 Jahre? Schließlich muss es sich von seiner Entstehung, bis hin zur Gletscherkante schieben, irgendwann abbrechen, durch den schmalen Fluss getrieben werden, bis es hier landet.

Island Jökulsarlon
Hier könnte ich den ganzen Tag sitzen und fotografieren.
Island Jökulsarlon
Da hopst ein Eissplitter durch das Bild.
Island Jökulsarlon
Eiskunst mit Vorsicht zu genießen – schnell gibt’s nasse Füße
Island Jökulsarlon
Wie  wild hämmert der kleine Wicht auf das Stück Eis ein – kurze Pause – und weiter. Worauf er dort wohl zu stoßen hofft?

Was bedeutet: Jökulsarlon?

Eine Brücke führ über den Fluss zu einem weiteren Parkplatz. Der kurze schmale Flussabschnitt führt in die Gletscherlagune hinein. Und daraus leitet sich auch der Name ab: jökull, deutsch: Gletscher, á deutsch: Fluss, lón deutsch:  Lagune, also: „Gletscherflusslagune“.

Drehort Gletscherlagune

1985 wurde  zum ersten Mal für einen James Bondfilm in der Lagune gedreht: „Im Angesicht des Todes“. Hier diente Island als Kulisse für Russland. Beim zweiten Bondfilm, „Stirb an einem anderen Tag“ 2002, wurde der Durchgang zum Meer geschlossen und die Lagune fror zu.

Anzeige: Mit dem Wissen, dass der Film
hier auf Island gedreht wurde, muss ich ihn noch einmal schauen.

 

Buntes Treiben am Gletschersee

Nicht nur die Farben des Eises sorgen für ein buntes Spektakel, sondern auch Möwen und Robben sorgen für kurze Weile beim Zuschauen im Eis.

Das ewige Eis strahlt zwar noch kalt, aber hier in der Lagune weilt es nun nicht mehr ewig. Seine Tage sind gezählt. Mit einem lauten Knall teilt sich ein großer Eisblock an einer schwarzen Kante entzwei. Irgendwann wird auch er am Diamond Beach enden.

Island Jökulsarlon
Mit einen lauten Knall hat sich ein Teil des schwimmenden Eisberges abgespalten

Wir haben Flut, Möwen und Robben jagen im auflaufenden Wasser nach Essbarem.

Island Jökulsarlon
…milchig blau, selbst im trüben himmelsgrau
Island Jökulsarlon
Auf Futtersuche…
Island Jökulsarlon
Neugierig sind sie, kommen an die Kante und bestaunen ihre Beobachter…

Auch wenn ich den ganzen Tag an der Kante stehen könnte, wir müssen weiter. Es ist heller geworden und die Lagune strahlt uns zum Abschied eisblau nach.

Island Jökulsarlon

Bye bye Jökulsarlon

Es dämmert, als wir den Campingplatz von Höfn erreichen. Verwöhnt von Thakgil, finde ich es hier einfach schrecklich. Es hat zu nieseln begonnen. Mein Magen knurrt gewaltig. Wir lauter Staunen über die sagenhafte Natur, haben wir das Essen heute vergessen.

Island Jökulsarlon
…am Futternapf angekommen.
Island Jökulsarlon
Es sieht voll aus, hoffentlich bekommen wir einen Tisch.
Island Jökulsarlon
Backfisch, Pommes & Salat – leeeeecker

Daumen hoch für: Island Jökulsarlon 🙂

September 2018
Island Jökulsarlon – das außergewöhnlichste Eis der Welt

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Island Jökulsarlon – das außergewöhnlichste Eis der Welt

    1. Danke für Deinen Kommentar. Heute ist glücklicherweise nichts mehr zu sehen von Bond, Island ist schon ein großartiger Drehort. Der Grund warum wir als, „Nicht-Serien-Gucker“ uns doch eine Serie angesehen haben: „Game of Thrones“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.