Unbeschreiblich!

5:45, verschlafen mache ich mich auf den Weg zu den Waschgelegenheiten. Kaum jemand ist auf den Beinen es tröpfelt ganz leicht. Lustig sehen die Feldbetten aus, die mit undurchsichtigen Moskitonetzen, mit Reißverschluss versehen sind. Wie Särge auf Beinen sind sie geformt, in einem wackelt es, der Reißverschluss öffnet sich. Ein Fuß schiebt sich heraus. Für die hiesigen Temperaturen eine tolle Sache.
Das Leben auf dem Campingplatz erwacht. Ich komme meiner Aufgabe nach und bereite das Frühstück vor.

Die Räder rollen wieder, ich sehe was was du nicht siehst…..aber nach ca. 100 km änder sich die Landschaft.
Es geht permanent bergauf, wir sind inzwischen auf 800 m. Es wird bunter, die Felsen roter, das Gras grüner und blaue Blumen stehen am Straßenrand. Hellrosane und gelbe Sträucher gesellen sich hinzu. Auch ein überfahrenes Pferd, Kängurus und einen riesigen, nach Aas stinkenden Stier sehen wir am Straßenrand liegen. Die Straße ist für bisherige Verhältnisse sehr befahren, viel Road Trains aus den umliegenden Minen sind unterwegs.

Karijini Nationalpark

Ca. 40 km vor dem Karijini Nationalpark tanken wir noch einmal. So ein Raodhouse-Stop hat viel zu bieten.Wie gestern, gönnen wir uns auch heute homemade sausage rolls. Das Essen ist einfach, aber unbeschreiblich lecker. Wir setzen uns draußen gemütlich auf die roteingestaubten robusten Holzbänke im Schatten und beobachten das Treiben. Deftige Truckertypen mit langen grauen Bärten, teilweise ölverschmierten Armen und staubigen Beinen holen einen Snack, Kaffee oder treffen Kumpels zum Quatschen. 3 Harleyfahrer haben Rast eingelegt. Viele Minenarbeiter mit gelbblauen Warnwesten suchen verschwitz und sandverschmiert das Roadhouse auf. Wir haben Mittag! Eltern mit plärrenden Kindern machen Halt, nur die Silberrücken sind gemütlich unterwegs. Hier könnte ich noch länger sitzen bleiben, aber die Fahrt geht auch schon wieder weiter.

image
Achtung Dingos, ganz ungefählich sind die nicht

Dales Camping

Wir erreichen Dales Camping und bekommen einen der letzten Plätze, werden von einem superfreundlichen Ranger eingewiesen.

Der Platz ist sehr zu empfehlen, mitten in der Natur gelegen, reichlich Platz zum Nachbarn, keine Infrastruktur, bis auf die Buschtoiletten.

Natur pur und ein sagenhafter Sternenhimmel, denn nichts außer der Sterne erhellen hier den Himmel.
Wir haben noch eine Wanderung vor, aber natürlich muss es zeitlich passen, der Ranger schlägt uns eine passende Tour vor. Wir beginnen unsere Tour oben an der Kante der Schlucht.

dales Gorge
Eigentlich ist es noch viel hübscher als auf dem Bild

Dales Gorge

Eukalyptusbäume ragen von rotem Sand in den blauen Himmel. Ein unbeschreiblich schöner Anblick mit den weißen Baumstämmen und den sichelförmigen hellgrünen Blättern.  Mir weht etwas Weißes um den Kopf und landet vor mir auf dem roten Boden. Die Geburt einer wohl etwas größeren Spinne. Der Ranger ist begeistert von unserem Bild, aber die Gattung kann er uns auch nicht aus dem Stehgreif sagen.

Geburt Spinne
Unbeschreiblich!

Anschließend geht es steil hinab in die Schlucht zu einem eiskalten Badesee. Schwierigkeitsgrad 4 soll es sein, einmal muss Robert mich ein Stück hoch schieben…Über den Grund der Schlucht wandern wir zum anderen Ende, das wieder an einem Badesee endet.

dales Gorge
Spiel von Licht und Schatten

dales gorge

Dales gorge

Märchenhafte Dales Gorge! oder unbeschreibliche Dales Gorge? Im ersten Pool waren wir baden, 17 Grad hatte er nur. Den zweiten sehen wir uns an, aber schwimmen wollen wir nicht mehr. 20 min sind es bestimmt noch zu unserem Platz zurück und in einer Stunde geht die Sonne unter.

Heute möchte ich mit einem Dank an unsere treuen Leser enden. Danke für die Kommentare und Tipps, aber auch viel Spaß noch mit unserem Blog. Habt ihr Fragen, wir beantworten Sie gerne…..

Unbeschreiblich märchenhaft! Dales Gorge

Beitragsnavigation


6 Gedanken zu „Unbeschreiblich märchenhaft! Dales Gorge

  1. Fantastische Fotos!!! Die rotbraune steinige Landschaft mit dem tiefblauen Himmel hat mich an Colorado und Utah (USA) erinnert. Die Sonne und die sehr saubere Luft verstärken alle Farben noch einmal. Über Eukalyptusbäume habe ich seit meiner Portugalreise keine gute Meinung mehr: Zur schnellen Aufforstung für die Zelluloseindustrie wurden ganze Landstriche im Norden Portugals damit bepflanzt. In diesen lichten Wäldern war es unheimlich still, kein Vogelgezwitscher und auch kein anderer Bewuchs. Die Ökobilanz war nicht gut! Ob es seitdem wieder zu einem Umdenken kam, weiß ich nicht. Vielleicht sollte man manche Pflanzen doch lieber in ihrer natürlichen Heimat belassen!

    1. Hallo Gisa,
      Ich bin ganz Deiner Meinung, Pflanzen sollten dort bleiben, wo sie hin gehören. Das sehen auch die australischen Behörden sehr streng! Etwas mitzubringen oder mitzunehmen ist verboten. Dass Die Eukalyptusbäume in solchen Massen in Portugal angepflanz werden wußte ich gar nicht. Ich habe gerade im Portugalforum nachgelesen und finde es tatsächlich erschreckend. Die Monokulturen verdrängen dort die heimische Tierwelt und die Wälder sind extrem waldbrandgefährdet. Nicht schön!
      Nichtsdestotrotz liebe ich diese Bäume und habe mich in Australien daran erfreut.
      LG Kirsten

  2. Hey, finde deinen Blog richtig gut:), hätte eine frage an dich, ich möchte mit einem Kumpel zusammen 2018 einen roadtrip in australien mit einem jeep von darwin nach perth machen (Fast idntische Reise wie du gemacht hast). Hab geplant den geländewagen für 30 Tage zu mieten (also kompletter zeitrahmen von dawrin nach perth 30 tage). Wie lange hast du gebraucht von darwin nach perth?( nicht die reine fahrzeit sondern mit allen stopps, übernachtungen in nationalpakrs usw.) und hälst du diese reise in 30 für machbar oder zu stressig?
    Ich hoff ich krieg ne Antwort an meine email wär top:)
    Ich bedank mich schonmal, LG Timo

    1. Hey Timo,
      klar bekommst Du eine Antwort 🙂 danke für Dein Blog-Lob :-).

      Ihr habt es gut, ich könnte auch sofort wieder los und die Strecke noch einmal fahren. Erst einmal: ist machtbar, uns war es nicht zu stressig. Wir hatten sogar etwas weniger Zeit. In den anderen Beiträgen findest Du noch weitere Reisetipps, auch zur Reisezeit. Zu welcher Jahreszeit wollt ihr denn fahren? Wenn Du noch spezielle Fragen hast, melde Dich gerne wieder.

      VG und ein schönes Wochenende
      Kirsten

      1. hey kirsten,danke für deine schnelle Antwort. Ist echt Top wenn ich jemanden fragen kann der sich da auskennt. Ich hab mich schon erkundigt denke des wird ende der trockenzeit august-september-oktober, am liebsten wäre mir ende august und dann in den september hinein. Da hätte ich auch noch eine Frage, wie siehts mit den Wasserfällen und gorges gerade im September aus? führen die noch genug wasser oder gibt es im September keine Wasserfälle mehr bzw nur ausgetrocknete wasserlöcher? und weisst du wann in den Parks nicht so viele besucher sind? damit wir noch campingplätze kriegen und die schönen plätze nicht überfüllt sind?
        Ich dank dir schonmal:) gruss timo

        1. Moin Timo,

          wir waren Mitte September bis Mitte Otober unterwegs. Ende der Saison. 3 Tage später war ein großer Brand und dann hat die Regebnzeit begonenn die Straße wurde geschlossen. Auf den Camping Plätzen an der Gibb war es leer, auf einem waren wir sogar alleine. Natürlich gibt es zum Ende der Trockenzeit kaum spektakuläre Wasserdurchfahrten, aber die Gorges waren nach wie vor wunderschön, die Wasserfälle eben nicht so üppig. Vorteil war auch: wenig Ungeziefer, nur die blöden Buschfliegen.

          Guck Dir einfach mal die Bilder in den anderen Beiträge an, dann siehst du es. Außerdem kommt es auch immer ein wenig darauf an, wie die vorherige Regenzeit ausgefallen ist. Die letzte war heftig und so waren bis vor Kurzem immer noch einige Straßen gesperrt.

          Du solltest darauf achten, wann Schulferien in Australien sind. Lade Dir WikiCamps auf das Smartphone, das hat uns dort gerettet 😉 Wenn Du Richtung Exmouth fährst, solltest Du die Campingplätze vorher unbedingt online buchen. Es gibt wunderschöne direkt am Strand. Sie haben aber nur wenige Stellplätze und sind in den Schulferein definitiv ausgebucht.
          Ich denke den ein oder anderen Tipp findest Du auch noch in anderen Beiträgen. Sonst frag einfach wieder 🙂

          VG und einen schönen Sonntag.
          Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.