Weihnachten

Weihnachten

Heute ist der 25.12, Weihnachten, Bescherung. Ich wache auf, als ich über mir das Getrappel von Kinderfüßen höre. Aber ich drehe mich noch einmal um. Endgültig wache werde ich, als meine Tochter mir Cooper, den Hund ins Bett schickt und die feuchte Nase auf meiner Wange landet. „Mama, aufstehen!“, schon ist sie wieder aus dem Zimmer.

Schnell sind die Zähne geputzt, dann geht es nach oben. Alle sind im Pyjama, oder Jogginganzug unterwegs. Das jüngste Familienmitglied hüpft aufgeregt um den Baum herum. Als ich mich dann als letzte auch endlich setze, holt sie für jeden ein Geschenk unter dem Christmas tree hervor und wir packen gemeinsam aus. Das Papier fliegt in alle Richtungen, ohs und ahs, klingen durch den Raum, Dankeschön und Staunen, bis alles ausgepackt ist.

Am Ende sind alle zufrieden mit der Beute. Wir haben noch ein Eventprogramm vor uns, denn es gab einen Gutschein für ein Rock-Climbing am Tuesday, mit anschließender Nackenmassage und Pediküre. Ich bin gespannt.

Anschließend setzen wir uns an den Frühstückstisch. Pencakes mit Maple Sirup, Grids, scrambled eggs, Käse und Aufschnitt, sowie Obstsalat und ein paar Rest von gestern Abend. Das Frühstück hat gemundet, nun steht Bewegung auf dem Programm.

Shoddy Mill

Knapp 2 km sind es bis zur Shoddy Mill. Wir gehen von zu Hause los. By the way, Glastonbury ist ein kleiner Ort mit ca. 34.000 Einwohnern, mit Ursprung aus dem Jahr 1636. Damals haben sich 30 Familien am Connecticut River niedergelassen und 1690 die Erlaubnis erhalten, eine Stadt zu gründen.

Angekommen an dem Ort, an dem die Mühle einst gestanden hat, erzählt Marcy uns etwas über ihre Geschichte. In der Shoddy Mill wurde „Wollmüll“ aller Art und Farben zu einem neuen Garn minderer Qualität verarbeitet. All diese Reste wurden über einen Zeitraum von 65 Jahren zu einem  blauen Garn gesponnen.

Glastonbury
Wir wandern entlang des Roaming Brook

Unsere Wanderung führt uns zuerst entlang des Roaming Brook, dem kleinen Fluß und dann hinauf bis zum Gipfel des Hügels. Im Sommer kannst Du hier auch direkt zum Damm der alten Mühle hinunter gehen. Im Winter ist das zu gefährlich, zu glatt und zu rutschig. So genießen wir zuerst die Aussicht über den See und gehen dann auf anderem Wege zum alten Damm. Von der Mühle ist nichts mehr zu sehen, außer ein paar Steinen. Die Natur hat sich inzwischen auch den Rest des ehemaligen Betriebes zurück erobert. Der Wald und das Moor lassen nicht einmal erahnen, dass hier einst ein Mühlenbetrieb gestanden hat.

Alte Mühle in Glastonbury
Hier muss die alte Mühle gestanden haben
Shoddy Mill
Das schein der alte Mühlendamm zu sein

Christmas Meal

Nach dem Spaziergang bereitet Marcy das Christmas Meal zu. Es gibt einen Schinken mit Süßkartoffelmuss und Rosenkohl, dazu eine Cranberrysauce. Der Schinken wird mit Zimt, Kardamom und braunen Zucker eingerieben. Der Rosenkohl kommt geschält und halbiert mit Olivenöl bestrichen in den Ofen. Die Süßkartoffeln werden gekocht und zerstampft, anschließend mit Eiern, Zucker und Mehl, wieder ein wenig Zimt und Kardamom vermischt und im Ofen überbacken. Es duftet wunderbar, der Tisch wird weihnachtlich geschmückt….und alles es ist superlecker!

Auch in den USA wird Weihnachten gespielt, wir verbringen den Rest des Abends mit Supernatural-Monopoly.

Pläne für morgen werden geschmiedet: Old Mistick Village steht auf dem Programm.

Weihnachten in Glastonbury

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: