USA in Schweden

Warum USA in Schweden?

Ich wußte gar nicht, dass die Schweden so verückt nach alten Schlitten aus den USA sind, aber eins nach dem anderen.

Am frühen Morgen, im Schlafsack lausche ich der erwachenden Natur. Die vereinzelten Vogelstimmen schwillen zu einem lauten Konzert an. Die ersten Strahlen der Sonne wärmen unser Dachzelt, Zeit den Tag zu beginnen. Wir sind begeistert von diesem Naturcampingplatz und können ihn Dir nur empfehlen. Strom gibt es nicht, das warme Wasser für die Dusche kommt aus den schwarzen Schläuchen auf dem Dach. Wir genießen unser Frühstück und ich muß unbedingt noch einmal zurück an den See. Dort trinke ich noch eine Tasse Tee und beobachte das Geschehen.

USA in Schweden
Meine morgendliche Tasse Tee am See
Graue Kranische
Balzende Graue Kraniche am Seeufer

Kraniche, Gänse, Kormorane, Seeschwalben, Wasserschlangen, kleine und große Fische, Insekten, ich kann mich gar nicht satt sehen. Aber ich muß nun leider den Rückweg zum Landy antreten, wir wollen weiter. Nun heißt es wieder, alles zusammen packen.

Schweden
Das war unser Schlafplatz für die Nacht, der Capingwagen nebenan war noch unbewohnt.
Schweden
Dusche und Küche mit Dachheizung 😉

Und schon geht es weiter, hier unsere Route von heute.
Jönköping

Wie Du siehst, haben wir heute noch ein paar Kilometer vor uns. Unser erster Stopp ist in der Provinz Smaland am Vättern am Vormittag in Jönköping.  Die Stadt war damals Sitz mehrerer schwedischer Reichstage. Jedoch wurde sie 1962 verbrannt, um den anrückenden Dänen kein Quartier zu bieten. Überdies ist die Stadt bekannt für seine Zündholzindustrie. Erstmals fallen uns in der Stadt alte US-Schlitten auf, die wir bei unserem letzten USA Urlaub im Straßenbild vermisst haben. Wir begeben uns auf einen kleinen Stadtrundgang in Jönköping.

Jönköping Stadtbesichtigung
Die Promenade ist schön anzusehen bei diesem Kaiserwetter
Jönköping am Mittag
Auch die Städter genießen die Sonne in ihrer Kaffeepause
das Panorama von Jönjköping
Ein tolles Panorama
Schweden US-Schlitten
Nun muss doch auch ein alter US-Schlitten auf ein Bild

American Style in Schweden

Die Räder rollen, wir sitzen wieder in unserem Landy….und noch mehr US-Schlitten. Da kommen wir uns doch langsam in alte Zeiten versetzt vor. Am Straßenrand stehen nun diverse Oldtimer, vor einer Kneipe. Zeit zu halten. Wir sind neugierig. Wie betreten Suzis Café – bed and breakfst. Kaum zu glauben, hier ist die Zeit stehen geblieben – Elvis lebt. Wir schauen uns um. Es riecht fantastisch! So können wir den hier frisch zubereiteten Burgern nicht widerstehen. Aber, es gibt auch andere, leckere, typisch amerikanische Dinge, wie z.B.: Bagels. Wir lassen uns von Musik und Stimmung mitreißen, beobachten das Treiben von der Terrasse aus. Suzis Café solltest Du Dir nicht entgehen lassen, wenn Du in der Nähe bist.

Suzis Cafe an der Landstraße
Spektakulär – Suzis Cafe
USA in Schweden
Plüsch aus Omas Zeiten
American Style in Schweden
American Style in Schweden
Frischer Burger
Wir genießen die frischen handmade Burger
Vor der Tür bewundern wir noch die supergepflegten US-Schlitten

Hopp ins Auto, die Zeit ist vorangeschritten und die Fähre wartet nicht auf uns. Next Stopp Växjö. Ausgestiegen sind wir nicht, haben nur eine Runde mit dem Landy gedreht und hier und dort angehalten. Wenn Du Zeit hast, eine kleine Stadtbesichtigung lohnt sich. Wir sehen den Dom in der Innenstadt mit einem großen Park, die schöne Promenade am See, finden den Hinweis auf das Schloß Teleborg und den Wasserturm von Teleborg. Der Wasserturm wird auch „Echotempel“ genannt, da sich dort jedes Geräusch, dass man im Zentrum unter den Bottich erzeugt 15 Mal wiederholen soll. Solltest du einmal dort sein, denke an mich, ich würde mich freuen zu erfahren, ob es stimmt. Nun geht die Fahrt 200 km gen Süden bis nach Ystad.

Ystad

Die Sonne steht schon tief als wir Ystad erreichen. Wir parken den Landy und gehen in die Innenstadt. Schließlich möchten wir uns die vielgepriesenen mittelalterlichen Holzhäuser und die Fachwerkhäuser aus dem 17./18. Jahrhundert ansehen. Auch Mankells berühmte Schwedenkrimis mit Komissar Wallander haben hier gespielt. Es ist a….-kalt der Wind pfeift uns um die Ohren, der Marktplatz ist menschenleer, schade. Das haben wir uns doch belebter vorgestellt. Einsam ragt der Kirchturm in die schwindenden Sonnenstrahlen. Wir eilen zurück zum Landy und fahren den letzten Strahlen nach, an den 40km langen Strand. Die Strandstraße reicht fast von Ystad bis nach Trelleborg reicht.

Ystad
Menschenleer der Marktplatz von Ystad
Kirche in Ystad
Kirche in Ystad
Strand in Schweden Ystad
Ein letzter Stopp bevor wir zur Fähre fahren
Strandspaziergang bei Ystad
Wir bummeln am Strand entlang

Die Fähre wartet nicht

Der Blick auf die Uhr verheißt nichts Gutes! Wir müssen uns sputen, noch knapp 50km bis Trelleborg, es wird dunkel. Ausgerechnet jetzt verfransen wir uns auch noch! Noch 20km bis Trelleborg, das „Boarding“ hat begonnen. Endlich, wir haben Trellebog erreicht, noch 10 min, dann legt die Fähre ab, aber WIE kommen wir dort hin. Kurzum, die Decks werden schon dicht gemacht, die Türen sind schon fast alle verrramelt, als wir als letztes Auto auf die Fähre hüpfen. Puhhhhhhhhhh!

Stena-Line Trelleborg Travemünde
Die Fähre legt ab gen Travemünde

Obwohl die letzten Kilometer den Blutdruck einmal ordentlich haben in die Höhe schießen lassen, sitzen wir nun entspannt auf dem Deck im Sonnenuntergang, mit einem Gläschen Wein und lassen unseren Kurzurlaub Revue passieren. Diese 7 Tage, die wir dem Alltag entflohen sind, haben sich angefühlt wie mindestens 2 Wochen. Vielleicht ist Dir das beim Lesen auch so vorgekommen?

Unsere erste Reise mit dem Landy war ein Erfolg und wir haben abends schon von weiteren Zielen geträumt. Im nächsten Spätsommer möchten wir über die alten Alpenpässe, weiter bis nach Griechenland und dann, mal sehen! Aber, bis dahin bleibt noch viel Zeit zum Planen…

Mai 2016
USA in Schweden

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: