Taormina

Sizilien

März 2017: Der Flughafen von Catania war kurzfristig geschlossen. Der Ätna schleudert Broken aus seinem Schlund, glühende Lava strömt den Hang hinunter. Und hier, unter dem brodelnden Vulkan, findet ganz in der Nähe in Taormina im Mai der G7 Gipfel statt. Malerisches Sizilien, marodes Sizilien – Flashback…

Sicily Sizilien Sicilia
Maroder Charme im Hafen von Syrakus

Ankunft in Syrakus

Flashback: Über Düsseldorf fliegen wir nach Catania. Mit dem gemieteten Cinquecento geht es weiter nach Syrakus. Müll in der Gosse maroder Straßen der Insel. Städte sehen verarmt aus.  Brüchige Bauten ragen auf kargen Feldern in den Himmel. Die Natur erobert sich zurück was verfällt. Plastikfolien flattern auf Gestängen verarmter Gemüsebauern knatternd im Wind.

Sizilien Sicilia Sicily
Verlassen und dreckig mutet es so mancherorts an

Unsere Unterkunft liegt im historischen Stadtteil Ortigia. Das alte Stadttor darfst Du nur mit einer Fahr- und Parkgenehmigung passieren. Nach einer kurzen Warte- und Bearbeitungszeit bekommen wir bei der Polizia Municipale die Autorrizzazione. Kosten: 5 €. Und das nimmt die sizilianische Polizei ernst! Am Stadttor ist ein Hinweisschild, wann Du in die Altstadt fahren darfst, wann Du dort parken darfst, wo Du dort parken darfst. Täglich haben wir Kontrollen und Abschlepper gesehen. Mit der sizilianischen Polizei ist nicht zu spaßen.

Ein zauberhaftes Appartement

Fast am Zipfel der Landzunge befindet sich das Appartement, das Marinabella. 50 m² Wohlfühloase mit liebevollen Details. Morgens haben wir das bodentiefe Fenster geöffnet und den Sonnenaufgang über dem Meer genossen. Fußläufig, auf der gegenüberliegenden Seite der kleinen Landzunge befindet sich eine schmale Straße mit Restaurants. Dort kannst Du, bei sizilianischen Speisen und einem leckeren Glas Wein, den Tag beim Sonnenuntergang ausklingen lassen. Bella Italia!

Sizilien Sicily Sicilia
Romantischer Sonnenuntergang nahe der Altstadt Oritogia

Rundgang Ortigia

Für einen Rundgang durch die Altstadtvon Syrakus, Ortigia kannst Du ca. 3  Stunden einplanen. Mittelalterlich anmutende Gassen, quirlige Märkte, geheimnisvolle Göttertempel, barocke Gebäude, historische Kirchen, moderne Shopping Straßen!  Die verschiedenen Einflüsse auf die Geschichte der Stadt werden hier spürbar. Römisch, griechisch, spanisch, italienisch, afrikanisch… Besonders beeindruckend ist die Piazza Duomo. Beherrscht wird sie von dem ehemaligen Athena-Tempel. Es ist nicht mehr viel von ihm zu sehen. In der byzantinischen Zeit wurde er kurzerhand in eine christliche Kathedrale umgewandelt. Wenn Du genau hinschaust erkennst Du noch die alten Tempelsäulen, auch im Inneren der Kirche.

Sizilien Sicilia Sicily
Als Athenatempel erbaut, zum Dom von Syrakus umgebaut

Das Tal der Tempel

Heute sind wir auf dem Weg in das 220 km entfernte Agrigent. Dringend zu empfehlen ist auf Sizilien ein Navi. Wegweiser sind selten zu finden. Und wenn, dann sind sie nicht eindeutig. Einheimische helfen meist gerne, wenn sie in der Nähe sind und Du vorzugsweise italienisch sprichst.

Sizilien Sicily Sicilia
Geschichtsträchtiges Agrigent

Angekommen: Vor Ort gibt es die Möglichkeit ein Ticket für die Ausgrabung zu kaufen, oder ein Kombiticket, das zusätzlich den Museumsbesuch beinhaltet. Beides zusammen ist an einem Tag nicht zu schaffen.
Akragas: Die Stadt, die Du hier betrittst wurde 582 v. Chr. von griechischen Siedlern gegründet. 200.000 Einwohner zählte sie in ihrer Blüte, bevor sie von den Römern erobert wurde. Nach weiteren Eroberungen von Vandalen, Goten und Byzantinern blieb ein kleines Dorf. Berberhochburg und arabische Periode folgten…Agrigent, Kerkent, Girgenti, mit jeder Eroberung hat der Name der Stadt gewechselt.
Noch heute wird der Glanz der Antike spürbar. Beeindruckend ragen die majestätischen Säulen in den Himmel auf der Hochebene hinter der heutigen Stadt Agrigent. Ein beeindruckender Ausflug durch die Geschichte der Insel.

Sizilien Sicilia Sicily
Die Türkentreppe bei Agrigent

Schneeweißer Kalkstein im azurblauen Meer

Die Scala dei Turchi oder Türkenreppe, ragt ca. 15 km entfernt von Agrigent aus dem flachen Wasser. Der zweite Teil des Namens soll auf die sarazenischen Piraten zurück gehen. Der Volksmund hat sie als „Türken“ bezeichnet. Wir entdecken Holzstufen, die am Strand einen steilen Felsen hinauf führen. Ein Restaurant! Anti Pasti, Pasta und Fisch. Blick auf das Meer. Das kommt gerade gelegen, bevor wir uns auf den Heimweg nach Syrakus machen.

Sizilien Sicilia Sicily
Spagetti di Mare im Lido Scala dei Turchi

Ein Traum wird wahr – Besteigung des Ätnas

Aktuell, am 22.03.2017 ist eine Besteigung des Gipfels nicht möglich. Der Südostkraterkomplex ist noch sein einiger Zeit wieder aktiv. Er schleuderte Asche und Gesteinsbrocken aus seinem Schlund. Menschen wurden verletzt. Wasserdampf schoss in weißen Wolken mehrere tausend Meter in den Himmel. 3 Lavazungen bewegen sich den Hang hinab. Es gilt Warnstufe gelb. Die Besteigung ist seit Ende März nur mit Bergführer bis auf 2500 m möglich.

Sizilien Sicily Sicilia
Auf 3000 m am Kraterrand des Ätnas

Doch wir hatten in unserem Urlaub Glück. Mit dem Auto geht es früh morgens entlang der Küste Richtung Catania, bis zum Fuße des Ätna. Wir fahren weiter hinauf über den Ort Nicolosi und erreichen das Refugio Sapienza auf 1900m Höhe. Wir scheinen Glück mit dem Wetter zu haben. Heute Morgen ist noch keine Wolke am Himmel zu sehen.

Und so ist das Wetter geblieben. Wir haben das dumpfe Grollen des Vulkans gehört und  gefühlt. Wir haben am Rand der mächtigen Krater gestanden und die ätzenden Schwefeldämpfe zu spüren bekommen. Ein Erlebnis, das mir immer in Erinnerung bleiben wird.

Sizilien Sicily Sicilia
Atemberaubend ist die Sicht und atemraubend sind die Dämpfe

Gräber unter Syrakus

Heute besichtigen wir die Catacombe di San Giovanni, die Katakomben des Heiligen Johannes. Der erste Bischof von Syrakus, Marcian, starb eines Märtyrertods. Über seiner Grabstätte wurde der erste Dom erbaut. Die Kirche wurde mehrmals zerstört, auch durch Erdbeben vernichtet. Unermüdlich wurde sie wieder und wieder auf den Trümmern neu errichtet. Der Zugang zu den Katakomben befindet sich in der Krypta unter den Resten der letzten Kirche. Du kannst sie nur im Rahmen eine Führung betreten. Fotos sind strengstens verboten. Eine Führung lohnt sich. Spannende Anlage!

Sizilien Sicily Sicilia
Verkommen und doch schön

Riserva Naturale Fiume Ciane e Saline di Siracusa

Brav bringt uns der kleine Cinquecento heute zum Parkplatz der Quelle des Flußes Ciane, ca. 8 km von Ortigia entfernt. Wir folgen dem kleinen Rinnsal in Richtung Meer. Entlang Meter hoher Papyruswälder, über Holzbrücken, durch sumpfiges Geländer bis an ein rot/weißes Flatternband. Eigentlich dürfen wir hier nicht weiter. Es riecht verbrannt. Verkohlte Stämme ragen empor. Doch die Neugier siegt. Kein Mensch ist zu sehen. Der Weg endet an einem malerischen Teich. Obwohl er inzwischen ungepflegt ist, ist der Ort mitten der hohen Bäumen wunderschön. Die Wanderung beträgt ca. 5,5 km und ist für Naturliebhaber lohnenswert.

Sizilien Sicily Sicilia
Romatische Naturschönheit

Zugvögel, Thunfisch und Piraten

Immer wieder bedrücken uns der Müll, die maroden Häuser und Bauruinen Siziliens. Die Dörfer wirken verlassen, die Geschäfte sind geschlossen, Katzen und Hunde streunen über leere Straßen. Am Straßenrand stehen prächtige Agaven mit riesigen  Blütenständen.

Wir sind auf dem Weg in das ca. 45 km entfernte Riserva Naturale Orientata Oasi Faunistica di Vendicari. Die 1450 ha große Landfläche mit kleinen Seen, direkt am Meer gelegen, ist das wichtigste Feuchtgebiet der Insel.

Sizilien Sicily Sicilia
Unberührte Natur

Im sumpfigen Mündungsgebiet wachsen Schilf, Binsen und Riedgras. Entlang der sandigen Küste sehen wir wilden Fenchel und Kamille, Wachholder und Myrten. Große Kakteen ragen heraus. Eigentlich hatten wir gehofft verschiedene Zugvögel hier auf ihrem Rastpatz zu finden, aber in den Abfluggebieten war es wohl noch zu warm. Nur ein paar Kraniche waten durch das flache Wasser. Die pinken Flamingos stecken farblich hervor. Die großen Scharen sind leider hier noch nicht angekommen.

Sizilien Sicily Sicilia
Die alte Thunfischfabrik am Strand

Wir wandern inzwischen am Meer entlang. Steinerne Ruinen ragen aus dem Wasser. La Tonnara di Vendicari. Spazier hinein, in die alte Thunfischfabrik. Das Gelände steht Dir offen. Verlassen liegt es am Meer. Wir streifen allein umher. Erstmals erwähnt wurde die Fabrik um 1600, endgültig geschlossen wurde sie 1944.

Flach fällt hier der Strand ab in die offene See. Der ideale Platz für Überfälle von Piraten. Wir entdecken eine weitere Sehenswürdigkeit des Naturschutzgebietes, den Torre Sveva. Der Befestigungsturm wurde damals zum Schutz gegen die Piraten gebaut. Sie wurden durch den Wohlstand der Handelsniederlassungen angelockt. Außerdem raubten und versklavten sie Menschen, kaperten Handelsschiffe. Verschont wurde kaum jemand, der ihnen in die Hände fiel. Kaum zu glauben. Wenn Du jetzt über die seichten Wellen des azurblauen Meers in die Ferne schaust, strahlt der Ort Ruhe und Frieden aus.

Sizilien Sicily Sicilia
Hier strahlt das Meer Ruhe aus, nur die Geäusche der Natur sind zu hören

Taormina – die Vorzeigestadt

In ca. 170 km Entfernung von Syrakus befindet sich der Ort Taormina. Hier scheint die Welt Siziliens noch in Ordnung. Wir parken in einem riesigen gepflegten Parkhaus. Der Fahrstuhl befördert uns nach oben in den Ort. Autos sind hier verboten. Ich komme mir vor, wie in einer Puppenstube, fernab des wirklichen Lebens auf Sizilien. Bunte, liebevoll restaurierte Fassaden, schmale gepflegte Gassen, romanische Waisen spielende Straßenmusiker. Dass Sizilien eine sehr hohe Arbeitslosigkeit hat, Korruption an der Tagesordnung ist, die Bauwerke immer weiter verfallen, viele Sizilianer für sich auf der Insel keine Perspektive sehen, illegaler Einwanderer aus Nordafrika ein Problem sind, davon merkst Du hier nichts.

Taormina
Taormina, das Theater mit der schönsten Kulisse, im Hintergrund der Ätna

Die Lage der Stadt ist traumhaft. Die Kulisse des Ätna, das Naturreservat Isola Bella, der Badeort Giardini Naxos, die schönste Bühne der Welt mit dem antiken griechischen Theater zeigen eine  Postkartenidylle, die seinesgleichen sucht. Schon Goethe beschrieb den Ort am 7. Mai 1787 auf seinen Reisen.

G7 trifft sich in Taormina

Als passend zum grummelnden Vulkan, kann man die politische Stimmung momentan betrachten. Hier in Taormina, unter dem Ätna tagt am 26./27. Mai der G7 Gipfel. Seit Januar hat Italien den Vorsitz der 7 wichtigsten Industrienationen. Es wird Trumps erster Besuch in Europa. Er hat sich angekündigt. Derweil werden in Taormina Vorbereitungen getroffen. 15 Mio € wurden Zweckgebunden für Baumaßnahmen freigegeben, 10km Straße werden neu geteert. Die, die sich bewerben wollen beim Bau zu helfen, müssen nachweisen keine Verbindungen mit dem organisierten Verbrechen zu haben.

Sizilien Sicily Sicilia
Taormina Blick hinüber auf die Stiefelspitze Italiens

Für Touristen bedeutet die Zeit des Gipfels Einschränkungen, insbesondere vom 22. – 28. Mai 2017. Die Parkhäuser, werden, soweit Hotelgäste keine Reservierung haben, der Öffentlichkeit nicht zugängig sein. Die Stadt ist teilweise gesperrt.


Dieser 5km Ring ist die rote Zone. Dort herrscht absolutes Fahr- und Halteverbot. Jegliche Art von Fahrzeugen sind vom 25. – 27. Mai verboten.

Noch mehr Sizilien

Weitere Ausflugstipps in und um Syrakus: Noto, Castello Maniace, Parco Archeologico Neapoli, Museo di Archimede, Castello Eurialo. Fasziniert hat mich die Geschichte der größten Wallfahrtskirche von Sizilien, der Santuario della Madonna delle Lacrima.

Sizilien Sicily Sicilia
Santuario della Madonna delle Lacrima, die Prothesen der Geheilten

Auch der Geschichte von Lucia, der Schutzheiligen von Syrakus wirst Du an verschiedenen Orten begegnen. Ein Bild ihres Begräbnisses, von Caravaggio gemalt, befindet sich in der Kirche Santa Lucia alla Badia.

Warum Sonnenuntergänge für mich so faszinierend sind, ich weiß es nicht? Geht es Dir auch so? Fast jeden Abend haben wir uns in Ortigia in die kleine Straße am Meer gesetzt und den Ausklang des Tages dort genossen. Sizilien kann so schön sein.

Sizilien Sicily Sicilia
Sonnentuntergang beim Abendessen in Ortigia

Fazit

Eine Woche ist zu kurz, um die Insel ausreichend zu erforschen. Zwei Wochen Zeit solltest Du Dir nehmen. Wir würden Dir empfehlen einen Mietwagen zu buchen. So kannst Du die Insel auf eigene Faust in Deiner Geschindigkeit bereisen. Ein Navi ist Pflicht!

Wenn Du den Ätna besteigen möchtest kannst Du Dich hier über das Gebiet informieren. Wanderstiefel, Wanderbekleidung und Proviant sind Pflicht für die Wanderung hinauf. Leidest Du unter Astma- und Herzbrpblemen? Dann darfst Du nicht hinauf.

Auch die Naturschutzgebiete sind mehr als einen kurzen Blick wert. Wir haben kaum einen anderen Touristen dort gesehen. Mit Badekleidung und Proviant kannst Du den ganzen Tag z.B.: im Riserva Naturale Orientata Oasi Faunistica di Vendicari verbringen.

Dafür sind in den großen Städten umso überfüllter. Wirklich schwierig mit dem Parken wird es in Catania und Palermo. Oft heißt es Schlüssel abgeben, Auto dort lassen. Es wird für Dich geparkt. Und nun vetraue den Sizilianern, dass Du Dein Auto unversehrt zurück bekommst. Solltest Du eine Unterkunft in einer der größeren Städte buchen, achte unbedingt darauf, dass eine garantierte Parkmöglichkeit vorhanden ist.

Bedrückt und traurig hat es uns gemacht, wie die Insel verfällt. Der erste Eindruck vom Flughafen nach Syrakus war ernüchternd. Umso schöner war es die Insel zu erforschen und die vielen kleine romantischen Orte ausserhalb der Städte zu entdecken. Für uns war Sizilien Liebe auf den zweiten Blick.

Sizilien Sicily Sicilia
Hier war die Straße zu Ende – im Hintergrund siehst du Syrakus

„Chi n’esce rinasce“, „Wer weggeht, wird wiedergeboren“, so sagen die Sizilianer. Nur wenige, die im Ausland gut verdient haben, kommen als Rentner zurück. Zurück auf ihre geliebte Insel. Wir fliegen nachdenklich zurück. Sizilien: so wundeschön, so problembehaftet.

Alla salute Sicilia!

Sizilien-traurig und schön

Beitragsnavigation


6 Gedanken zu „Sizilien-traurig und schön

  1. Hach, ich fühle mich gerade zurückversetzt 🙂

    Wir waren vor zwei Wochen dort und hatten einen ähnlichen Eindruck. Taormina und die touristischen Plätze in den Städten sind sehr gepflegt, aber sobald man etwas raus kommt, sind die Straßen und Behausungen eine Zumutung. Dabei gäbe es so viel Potenzial auf dieser tollen Insel.

    1. Hey Carolyn, ja, eine tolle Insel mit viel Potenzial – eben traurig und schön. Wenn ich recht verstanden habe, bist Du hauptsächlich Rennrad gefahren? Auf den Straßen sind uns nur wenige Rennradfahrer begegnet und um die hatten wir echt Angst. Wir gehören zu den „Malle-Fahrern“ im Frühjahr – Start in die Triathlon Saison. Sind aber auch immer auf der Suche nach einer Alternative. Die Überlegung auf Sizilien Rennrad zu fahren haben wir schnell verworfen. Zu viel Dreck am Straßenrand. Zu rüde Sitten der Autofahrer. Zu wenig Rücksicht. Zu marode Straßen. Aber vielleicht ändert sich das? Eigentlich wäre es doch ein Paradies zum Rennrad fahren und für MTB. Carolyn, ich danke Dir für Dein Feedback auf meinen Beitrag und wünsche Dir ein schönes Wochenende. (….und viel Sonne für die nächste Tour)
      Viele Grüße aus dem Norden Kirsten

      1. Also ich bin gerade hier auf Sizilien unter anderem mit dem rennrad und kann deinen Eindruck nur in Bezug auf den Müll bestätigen. Der stört mich auch. Aber die Autofahrer die mir begegnet sind haben sich bisher alle wirklich gut verhalten. Viele Regionen in Deutschland könnten sich eine Scheibe davon abschneiden. Rustikal ist immer wieder der Asphalt, da muss man die Augen offen halten und es geht meist gut begann.unter 1000 hm habe ich keine tour gemacht. Vor allem im Insel innern kam es dazu seeeehr einsam werden. Ich war ein paar Tage in Enna; manchmal kam da nur alle halbe Stunde mal ein kleiner Fiat… Es ist anders als malle, rustikaler. Aber ich werde wieder kommen.

        1. Moin Thomas, Du hast es gut, genieße die Zeit. Das freut mich, dass Du mit den Autofahrern positive Erfahrungen gemacht hast. So weit im Inland haben wir uns meist gar nicht aufgehalten, vielleicht geht es dort ja etwas ruhiger zu. Aber Du hast Recht, dass die meisten einheimischen Autofahrer nicht unbeding Rennradfahrer-Freunde sind, habe ich auch schon zu spühren bekommen. Ich wünsche Dir noch eine wundervolle Zeit mit ordentlich Höhenmetern. Viele Grüße nach Sizilien, vielen Dank für Deinen Kommentar LG Kirsten

  2. Bislang war ich noch nie auf Sizilien, aber du hast es mir mit deinen interessanten Berichten und den schönen Fotos schmackhaft gemacht. Die Verarmung der Einwohner und die Probleme mit mafiösen Strukturen sind sehr schade, auch für Touristen! Wenn man sich allerdings auf die Kultur und tolle persönliche Entdeckungen konzentriert, ist Sizilien sicher eine Reise wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: