Hamburg Airport

Unterwegs in geheimer Mission

Es riecht nach Kerosin. Samstag früh 7:00 Uhr. Ich bin aufgeregt. Wir haben noch 30 min Zeit, essen ein belegtes Brötchen beim Bäcker im Ankunftsbereich. Eingecheckt haben wir gestern Abend schon, online. Auf zur Sicherheitskontrolle. Es ist noch ruhig auf dem Flughafen. „Moin, die Arme bitte nach oben“, sagt der Beamte seinen Satz. Dann, endlich! Boarding. Bye bye Hamburg.

München

Ich habe einen Fensterplatz. Es schüttet. Ich drücke mir die Nase platt. Hamburg wird kleiner unter uns, verschwindet unter den Wolken.

Landeanflug. In Bayern ist das Wetter besser. Ich kann durch die Wolkendecke hindurch sehen. Kleine Dörfer mit Kirchen werden sichtbar. Felder. Dann landen wir auch schon wieder. 9:15 Uhr: Wir wollen uns draußen hinter der Autovermietung treffen. Meine Anspannung steigt. Da hinten, dort stehen ein Mann und eine Frau, neben einem roten Landy. Robert lacht und meint: „Das ist ja wie in der Sendung, in der sich die Familien wieder treffen.“

3 Tage zuvor

Ich döse auf dem Sofa, als Robert mir sein iPad vor die Nase schiebt: „Guck mal, kannst du kaufen, neu im Landy-Forum“. Ich sehe einen roten Defender 90 TD5, schwarzes Softtop. Jetzt bin ich hell wach. Wenn das kein Wink mit dem Zaunpfahl ist. Den möchte ich haben. Mails gehen hin und her. Ich telefoniere mit dem Eigentümer. Anzahlung. Flug buchen. Alles geht ganz schnell. Wir sind nicht die einzigen Interessenten. Robert muss mir versprechen den Kindern nichts zu sagen. Ich möchte nicht diskutieren. Ich sehe schon ihre Blicke: jetzt spinnt sie total.

Probefahrt

Nach einer herzlichen Begrüßung, sind wir schnell bei dem Objekt der Begierde. Alles wird inspiziert und erklärt. Dann geht es auf zur Probefahrt. Erst mal reinklettern. Vorglühen, Kupplung, Schlüssel drehen. Der Motor springt an. Landy-Feeling. I love that noice. Wir drehen eine Runde um den Münchner Flughafen.  Er zieht gut. Er lenkt sich leicht. Aber die Kupplung: uff, erinnert ein wenig an ein Fitnessgerät mit schweren Gewichten, aber daran werde ich mich gewöhnen. Geld und Papier wechseln die Besitzer. YES. Mein Landy. Mein roter Landy.

Landy
Der Landy wird inspziert

Heimfahrt

800 km haben wir bereits geschafft. Die Sonne steht tief über den Lastkränen des Hamburger Hafens, auf der anderen Seite der Autobahn blinken die Fenster der Elbphi. Landy, kleiner roter Landy, gleich bist Du zu Hause. Wir verlassen die Autobahn hinter dem Elbtunnel.

Überall brennen Osterfeuer, dicker Qualm zieht über die Straße. Ganz vergessen,  morgen ist Ostern. Für mich fühlt es sich eher an wie Weihnachten, als ich meinen roten Landy unter dem Carport parke.

PS.: Demnächst gibt es ein paar Bilder , ganz vergessen…und schöne Osterfeiertag 🙂

Samtstag, 15. April 2017
Unterwegs in geheimer Mission

Beitragsnavigation


6 Gedanken zu „Unterwegs in geheimer Mission

  1. Oh Landylein, oh Landylein, wie hart ist deine Kupplung? Glückwunsch! Wie das weitergeht? … war mir schon bei meinem letzten Besuch bei euch klar – aber so schnell? Stellt sich also die völlig sinnlose Frage: Hätte man das Landyfieber nicht mit einer bisher ungetesteten Medizin aus Solihull in den Griff bekommen können? Sicher nicht, es ist wie es ist! Ich hatte dir auch schon einen 90er mit HardTop aber komischem Gepäckträger rausgesucht – da hätte man wenigstens die Vernunft drauf schnallen können. Entschuldige, aber ich bin völlig verzweifelt: Biete Caddy gegen Landy – sofort, jetzt und heute. Liebe Grüße aus Darmstadt und euch weiterhin schöne Weihnachten. Carsten

    1. Moin Carsten, hast Du das Lachen bis Darmstadt gehört? Danke für Deinen Kommentar. Solihull wäre auch noch ein Maßnahme, vielleicht sind wir ja mal dort, dann bekommst Du eine Postkarte. Vergiß es, tauschen ist nicht. Aber wir haben schon überlegt, ob Du beim nächsten Besuch mit einem Landy vor unserer Tür stehst 😉 Für uns geht es jetzt on the road und im nächsten Beitrag gibt es Bilder und Daten zu meinem kleinen roten. LG Fieber messen nicht vergessen 🙂 Vernunft?

    1. hallo Elz. nein Fieber habe ich nicht ;-), aber aufgeregt war ich schon, 🙂 Ja, der Abstand von von den Füßen zur Erde ist größer geworden, das Auto ist viel höher ;-).Schön eine neue Leserin zu haben. ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, dein Steppenroller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: