High Line New York

High Line Park

Der zweite Tag ist schon unser letzter in NY. Für heute steht der High Line Park auf dem Programm. Meine Tochter ist im Sommer dort gewesen und war begeistert. Ich kenne diesen Park nicht.

Der Jetlag ist überwunden, heute sind wir zur normalen Zeit aufgewacht. Flugs waren die Koffer gepackt und im Gepäckraum verstaut. Nachdem wir uns beim Hotel gegenüberliegenden Donkin Donut ein Frühstück geholt haben, geht es auf zu neuen Entdeckungen.

Hier kannst Du unsere Route von heute verfolgen.

Wir sind mit der Subway in Richtung High Line Park gestartet. Von dort sind wir an der 34th Street in den Park gestartet. Wir befinden uns im Meatpacking District, auch Gansevoort Market genannt. Um 1900 befanden sich hier um die 250 Schlachthöfe, von denen heute noch ca. 35 erhalten sind. Das Viertel war früher durch Nachtclubs und Prostitution verrufen, während es heute inzwischen unter Denkmalschutz steht. Viele Designerlabel haben die leerstehenden Industriebauten erobert, das Viertel entwickelt sich langsam zum Szeneviertel.

New York
Erster Blick auf das Meatpacking District mit einem typischen Kioskwagen im Vordergrund

Mein Blick fällt auf den riesigen Sackbahnhof.  Früher führte hier eine Eisenbahntrasse die 10th Avenue entlang, bis hin zur Kreuzung Chambers Street/Hudson Street. Jedoch wurden auf dieser Strecke sehr viel Fußgänger überfahren, was der Straße den Namen Death Avenue einbrachte. Und wieso schreibe ich das jetzt hier alles?

High Line
Viele Züge stehen hier auf dem alten Bahnhof

Hochbahntrasse – High Line

Aus diesem Grund wurde die Eisenbahnlinie 1932 durch eine Hochbahntrasse, die High Line, ersetzt. Anschließend verlagerte sich der Güterverkehr immer mehr auf den LKW, die Strecke wurde still gelegt. Der letzte Zug verließ hier im Herbst 1980 den Bahnhof.  Als 1991 mit dem Abriss begonnen wurde, hat sich ein Gruppe von Anwohner zusammen geschlossen und die Initiative „Friends of the High Line“ gegründet. Sie hat den restlichen Abriß verhindert und bewirkt, dass der High Line Park entstanden ist. Und so kannst Du nun heute hier entlang der alten Zugtrasse bummeln. Alt ist der Park jedoch noch nicht, denn der letzte Teil wurde erst 2014 eröffnet. Ich für meinen Teil bin begeistert von diesem kleinen Stückchen Geschichte in New York und würde auch Dir empfehlen, Dir die Zeit für einen Bummel zu nehmen. Viel Künstler stellen auf den 2,3 km ihre Werke aus.

High Line Park
Idealismus…
High Line Park
Die Stimmung dieses Fotos hat mir besonders gut gefallen
High Line Park
Ein Baum wächst aus dem Autodach
High Line Park
Täuschend echt…

Saint Paul’s Chapel

Wir begeben uns auf den Rückweg zum Hotel, immer die Washington Street hinunter, dann quer weiter Richtung 9/11. Direkt zwischen Fulton- und Vesey Street befindet sich die Paulus-Kapelle. Sie ist die älteste Kirche in Manhattan. Sie wirkt ein wenig verloren und deplatziert zwischen den hohen Häusern, wie allein gelassen. Wir gehen hinein. Einige Schautafeln erzählen die Geschichte der Kirche. Glücklicherweise wurde sie von dem „Großen Feuer“ in New York 1776 verschont.

St Pauls Chappell
Saint Paul’s Chappel, die älteste Kirche in Manhattan

Ein kleines Wunder

Ein kleines Wunder, dass die Paulus-Kapelle den 11. September völlig unbeschadet überstanden hat – nicht einmal eine Fensterscheibe wurde zerstört. Vielleicht deshalb wurde die kleine Kirche dann zu einem wichtigen Anlaufpunk für die Retter. Hier fand die Essensausgabe statt, es gab jeden Tag Musik, von Jazz bis Bach und aufmunternde Worte für die müden Helfer.

Musik ist das richtige Stichwort jetzt für mich…zufällig betreten wir die Kirche, als gerade ein Weihnachtskonzert beginnt. Ein Chor aus Tennessee ist zu Besuch und singt Weihnachtslieder. Die weihnachtliche Stimmung ist berührend. Jedoch müssen wir leider nach 3 Liedern gehen. Das war für uns ein schöner Abschluss in New York.
Unser Hotel ist nur noch einen Katzensprung entfernt. Wir holen unsere Koffer und fahren zur Central Station. Ein wenig Zeit bleibt uns noch uns umzusehen, bevor unser Zug nach New Haven fährt.

Grand Central Station

Ich wußte gar nicht, dass dieser Bahnhof bezüglich seiner 44 Bahnsteige an denen 67 Züge enden, der größte der Welt ist. Nicht nur die riesige Haupthalle ist wirklich sehenswert, sondern auch der Supermarkt und die vielen kleinen „Restaurants“ im Untergeschoß. Auch wenn Du nicht mit dem Zug fahren musst, ein Blick in das Gebäude, mit den Sternzeichen an der Decke ist auf jeden Fall lohnenswert. Viele bekannte Filme wurden hier gedreht. So unter Anderem „I am Legend“, „Ghostbusters“ und „Der unsichtbare Dritte“.

NY Central Station
New York Central Station

Wir streifen durch den Bahnhof, gelangen zu den Schuhputzern und beobachten das Treiben einwenig. Dort hinter befindet sich ein Wand mit alten Abfahrtszeiten und einen großen Bahnhofsuhr darüber. Eine laute Stimme erregt unsere Aufmerksamkeit. Vor der Wand steht ein Hochzeitspaar mit einem Prediger und lässt sich vor der historisch wirkenden Wand trauen, beobachtet von jenen die zufällig gerade vorbei gehen.

HBF NY
Das Paar traut sich

Kurzum: That’s New York. We have to leave.
Unser Zug rollt aus dem Bahnhof, die Sonne geht unter, wir winken noch einmal zurück….viel zu schnell ist die Zeit vergangen.

2 Stunden später haben wir unser nächstes Ziel erreicht und werden abgeholt. Mehr dazu im morgigen Beitrag.

High Line Park – kreativer Stadtrundgang

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „High Line Park – kreativer Stadtrundgang

  1. Keine Ahnung, ob du den Text jetzt doppelt liest. Spannende und aufregende Tage
    liegen hinter euch. Toll, dass wir so daran teilhaben dürfen.
    Ich denke,die nächsten Tage werden etwas ruhiger sein. Ich wünsche euch von
    Herzen ein wunderschönes,besinnliches Weihnachtsfest im „Warmen“ Wohnzimmer
    der Familie. Gefroren habt ihr ja offensichtlich genug in den vergangenen Tagen.
    Ganz herzliche Grüße aus Koblenz.

    1. Hallo nach Koblenz, hier ist es noch kälter, wir sind noch ein wenig nördlicher und höher. Wir freuen uns hier zu sein und sind gespannt auf das „amerikanische“ Weihnachten. Die Ruhe ist nach den trubeligen Tagen auch ganz schön. Gestern war ich mit beim Cross-Fitt. Ich wünsche auch Euch schöne Feiertage. Grüße aus den Staaten, Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.