Mark Twain

Harriet Beecher Stowe

Familienausflug, auf den Spuren von Harriet Beecher Stowe, der Autorin von Onkel Toms Hütte. Aber zuerst absolviere ich noch meine letzte CrossFit-Einheit, bevor es gen Deutschland geht. Aufwärmtraining: rudern und Mobilitäts- und Stabilitätsübungen. Anschließend bekomme ich meinen Plan. Rudern: 10 Kalorien, 10 Lunges, 10 Ring Rows, 10 kettlebell squats, 10 step up on box….und von vorne. Das ganze über 20 min, nach 6 Durchgängen bin ich fertig, die Zeit ist um.

Harriet Beecher Stowe House

Dann fahren wir nach Hartford um das Harriet Beecher Stowe House zu besichtigen. Es liegt direkt neben dem Mark Twain House. Über die Zeiten, wann Führungen statt finden, kannst Du dich vorher auf der Webseite informieren. Ein kleiner kostenloser Parkplatz befindet sich direkt vor dem Haus. Wir warten in einem kleinen Vorraum bis die Führung um 14:oo Uhr beginnt. Fotos sind hier ausdrücklich erlaubt, allerdings ohne Blitz. Eintrittspreis: Wir bezahlen 14$ für Erwachsenen, Kinder sind mit 9 $ dabei. Solltest Du das Mark Twain House und das Harriet Beecher Stowe House an einem Tag besichtigen, gibt es Ermäßigung. Auch dieses Haus kann man ohne Tour nicht besuchen. Leider  wird das Haus auch gerade renoviert, sodass wir die Gegenstände alle im Nachbarhaus der Franklins besichtigen können. Die Neueröffnung des Harriet Beecher Stowe House findet am 14. Juni 2017 statt.

Das Leben der Harriet

Sie wurde am 14. Juni 1811 in Litchfield Connecticut geboren. Ihr Vater Reverent Lyman Beecher und ihre Mutter Rosanna Boote Becher, erzogen die 11 Kinder sehr frei, erwarteten von ihnen sich ihre Welt selbst „zu formen, zu erobern“.

Hariett Beecher Stowe House
Die Eltern von Harriet Beecher Stowe

Über Harriet sagte der Vater eines Tages: „Harriet is a great genius – I would give a hundred dollars if she would be a boy…“. Würdest Du als Tochter Dich darüber freuen? Wahrscheinlich nicht! Aber so war es nicht gemeint: Es war damals eher als Lob aufzufassen, denn Mädchen hatten wenig Möglichkeiten sich zu entwickeln. Für Mädchen gab es keine vernünftige Schulbildung, sie wurden erzogen um Hausfrauen zu werden. Das gefiel dem Vater nicht, er hätte sich bessere Chancen für seine Tochter gewünscht, so wie seine Söhne sie hatten.

Informationen über die Familie Stowe

Harriets Familie

Die Familie war nie reich, aber schon immer einflußreich und gut angesehen. Alle 6 Brüder von Harriet wurden Minister. So hatten sie großen Einfluß auf das soziale Leben in Connecticut. Die älteste Tochter Catharine revolutionierte die Erziehung der Frauen. Sie gründete Hartford Female Seminary und führte ein, dass Frauen dort Mathematik, Geschichte und Naturwissenschaften lernten.
Harriets Mutter verstarb schon früh, als sie erst 5 Jahre alt war und die älteste Schwester Catharine wurde zum Mutterersatz. Mit 7 Jahren gewann Harriet einen Schulaufsatzwettbewerb und erntete großes Lob von ihren Vater. Schon früh, hat sie das Schreiben als ihre Passion angesehen.

Sklaverei in den Südstaaten

Das Buch Onkel Toms Hütte schrieb Harriet nach dem Tod, ihres zu der Zeit jüngsten Sohnes. Schon häufiger hatte sie bei Besuchen im Süden der USA die fürchterlichen Umstände der Sklaverei beobachtet. Sie mußte mit ansehen, wie einer Sklavin der kleine Sohn entrissen wurde, den sie wohl nie wieder gesehen haben mag. Sie beobachtete die „Negermärkte“ in New Orleans und viel mehr…..Daraufhin schrieb sie das Buch in kurzer Zeit, mitten zwischen ihren Kindern am Wohnzimmertisch. Das Buch wurde damals kapitelweise in der Zeitung veröffentlich. Bis auf das letzte Kapitel, das erschien nur im Buch.

Hartford Harriet Beecher Stowe
Originalbild aus der Zeit als Onkel Toms Hütte bekannt wurde

Onkel Toms Hütte

Nach der Bibel war Onkel Toms Hütte zu seiner Zeit das meist verkauftest Buch. Allerdings weicht die Urfassung erheblich von dem ersten Buch ab. Onkel Tom war ein junger Farbiger. Er war nicht, wie heute gezeigt, der alte schwarze Mann mit den weißen Haaren.  Da es damals kein Urheberrecht gab, konnte jeder das Buch kopieren und umwandeln wie er Lust hatte. Das Buch beeinflußte die politische Stimmung wesentlich und wurde zur Kampfschrift des Bürgerkrieges. Abraham Lincoln sagte eins zu ihr: “ Sie sind also die kleine Frau, deren Buch diesen großen Krieg verursacht hat“.

Ja, diese Frau hat mit ihrem Buch viel bewegt, hier noch ein paar weitere Bücher, deren Worte die Welt bewegt haben. Welche kennst Du davon?

Books that changed the world Hariett Beecher Stowe House
Worte, die die Welt verändert haben…

Museum of Art in Hartford

Ich hänge noch der Geschichte von eben nach, als wir das Wadsworth Atheneum Museum of Art erreichen. Wir parken direkt am Nebeneingang. Hier stehen Parkuhren, ein Parkhaus befindet sich jedoch nicht weit entfernt. Die Beschreibung findest du auf der Internetseite des Museums unter „Planing your Visit“. Der Eintritt für Erwachsenen beträgt 15$, Studenten bezahlen 5$ und für unter 18-jährige ist der Eintritt frei. Auch hier sind Fotos ausdrücklich erlaubt, allerdings wieder ohne Blitz.

Museum of Art Hartford
Wir beginnen den Rundgang bei den Landschaftsmalern

Wir beginnen den Rundgang oben, im dritten Stockwerk, bei den „alten Bildern“ – so wurde uns empfohlen. Dort findest Du auch gleich ein Bild von Daniel Wandsworth, dem Mann, der das Museum 1842 gegründet hat.

Nach dem Rundgang überlegen wir, welches Bild uns am meisten beeindruckt hat.

Das Mädchen mit dem blauen Auge

Das Bild „The Young Lady with the Shiner“ hat Rockwell 1953 gemalt. Mir hat dieses Bild besonders gefallen. Es erinnert mich ein wenig an das Kinderbuch „Die Struwwelliese“ und an die eigene Kindheit.

Die Szene zeigt das junge Mädchen, vor den Büro des Schuldirektors. Das Mädchen strahlt Zufriedenheit aus. Welche Konsequenzen auch immer, sie hat den Kampf gewonnen und ist mit sich zufrieden. Blaues Auge, unordentliche dreckige Kleidung, offener Schnürsenkel, zerraufte Haare….Natürlich durfen Mädchen sich zu der Zeit nicht prügeln und schon gar nicht stolz drauf sein. Rechts neben der Bank, auf der das Mädchen sitzt, steht die Tür einen Spalt offen. Der Schuldirektor sitzt am Schreibtisch die Lehrerin steht davor, sie diskutieren…

Im Zweiten Stockwerk befindet sich amerikanische Kunst, Möbel aus dem Alltag. Im ersten Stockwerk wird es dann modern. Das Museum schließt gleich, wir haben keine Zeit mehr uns in Ruhe umzusehen.

Macht nichts, wir haben alle Hunger, genug Kultur!
Auf dem Weg nach Hause tobt ein kleiner Schneesturm. Wir hoffen, das er sich bis morgen legt, denn wir müssen morgen zurück nach New York, um unseren Flieger nach Hause zu besteigen.

Zeit zu packen…leider!

Harriet Beecher Stowe – eine bemerkenswerte Frau

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Harriet Beecher Stowe – eine bemerkenswerte Frau

  1. Hallo Kirsten,
    endlich habe ich Zeit, dir zu schreiben. Schön, dass du wieder Neues und Spannendes berichtest. Von den „berühmten Büchern“ auf deinem Foto habe ich 2 als Kinofilm gesehen,eins in der Hörspielfassung auf LP in Kindertagen gehört und ein weiterer Titel ist mir bekannt, aber gelesen habe ich es nicht. Outet mich das jetzt als Banause??? Wie viele hast du davon gelesen, oder anderweitig konsumiert?

    1. Hallo Gisa,
      da bin ich wohl genauso ein Banause wie Du;-) Leider geht es mir nicht anders. Aber ich bin gerade dabei nach den deutschen Fassungen zu suchen. Der Besuch im Harriet Beecher Stowe House war spannend und bewegend. Wieder einmal mehr ein Grund darüber nachzudenken, wo jeder einzelne von uns helfen kann, bzw. nicht nur in seinem eigenen Kämmerchen zu kramen und über den Tellerrand hinaus zu sehen. Dabei hilft auch reisen ungemein…..LG Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.