Gibb River Road

Wir hinterlassen eine riesige Staubwolke auf der Gibb River Road. Der Horizont flimmert.  Kängurus kreuzen die Piste. Ausgemergelte Rinder suchen Schatten unter vereinzelten Bäumen. Unser Traum ist wahr geworden. Wir sind Offroad unterwegs. Graue Schotterpiste, rote Sandpiste, Schlaglöcher, Wellblechpiste, Flussdurchfahrten… Ein echtes Offroad Paradies! Plötzlich ein dumpfer Knall, wir schlingern leicht…

Gibb River Road
Diverse Autowracks befinden sich entlang der Piste

Straßenverlauf

Geschichte der Gibb

1964 wurde die Gibb als „Rinderstraße“ erbaut. So konnten die Farmer ihre Rinder aus der abgelegenen Kimberley Region zum Verkauf auf den städtischen Markt bringen. Du wirst sehen, noch heute donnern gewaltige, bis 50 m lange Schwertransporte an Dir vorbei. Ca. 680 km sind es von Anfang bis Ende der Gibb, direkt von Kununurra bis Derby.

Gibb River Road
100 km und mehr, kein Gegenverkehr

Straßenkonditionen

Die Gibb River Road ist nicht ganzjährig zu befahren. Kurz vor der Regenzeit, meist Ende Oktober wird sie geschlossen. Je nach Schwere der Regenfälle, wird sie dann ab April wieder geöffnet. Die Straße ist nur mit einem Offroad Fahrzeug, möglichst mit „Schnorchel“ passierbar. Die Konditionen wechseln ständig. Du solltest Dich über den Straßenzustand informieren, bevor Du Dich auf den Weg machst. Aktuelle Informationen gibt es z.B.: im Visitorcenter Kununurra oder bei Mainroads WA. Wenn Du Dir ein Offroad-Fahrzeug ausgeliehen hast, musst Du die Fahrt anmelden. Einige Abstecher sind nicht erlaubt, wie bei uns  z.B.: zu den Mitchell Falls. Wir empfehlen 2 Ersatzreifen.

Gibb River Road
Wie mag es hier nach der Regenzeit aussehen?

Wir haben die Gibb River Road kurz vor der Regenzeit befahren. Die Flüsse waren fast ausgetrocknet und die Wasserdurchfahrten nicht so tief. Nicht so tief bedeutet, dass das Wasser bis auf die Windschutzscheibe geschwappt ist. Es bedeutet, dass Du bis zur Hüfte im Wasser stehts um die Konditionen für die Durchfahrt zu checken. ich habe gekniffen, Robert durfte fahren ;-).

Die Wasserfälle in den Gorges waren nicht so gewaltig, aber trotzdem imposant. Wer es spannender liebt, sollte kurz nach der Regenzeit starten. Es gibt mehr und tiefere Wasserdurchfahrten. Die Wasserfällte in den Gorges sprudeln herunter und die Natur blüht auf.

Gibb River Road
Die Straßenbeläge wechseln häufig

Empfang unterwegs

Ein Handy nützt Dir hier nichts – gelegentlich mag es mal kurz Empfang geben, evtl. auch auf dem Campingplatz. Entweder Du hast ein Sattelitentelefon dabei, oder Funk. Für den Ernstfall (Unfall, Schlangen- oder Spinnenbisse etc.) sind die Mietfahrzeuge mit einem Notfallgerät ausgestattet. Wenn Du es aktivierst, wirst Du geortet und 1. Hilfe kommt.

Einkaufen und tanken unterwegs

Die letzten größeren Einkaufmöglichkeiten gibt es in Kununurra oder Derby. Zeit die Essensvorräte zu checken und die Reservetanks zu füllen. Übrigens, wenn Du ein Bier oder ein Glas Wein am Abend genießen möchtest, musst du es jetzt besorgen. An der GRR gibt es keinen Alkohol zu kaufen. Auf der Gibb befinden sich 3 Raststätten: bei der El Questro Gorge ca. 100km von Kununurra entfernt, auf der Häfte liegt das MT Barnett Roadhouse, ca. 230 km vor Derby befindet sich das Imintji Roadhouse – nur Diesel. Nicht alle Roadhouses haben immer Benzin und Diesel. Es kann auch mal alle sein. Gut zu wissen: Die Ellenbrae Station bietet Reifenreparaturen oder -wechsel an, bedingt auch das Imintji Roadhouse. Die Preise sind gepfeffert!

Gibb River Road
Besuche bei den Aborigines oft nur mit vorheriger Anmeldung

Unsere Reisehighlights auf der Gibb River Road

Wir haben die Straße von Osten nach Westen befahren. Kurz hinter dem Lake Argyle in Kununurra beginnt die Gibb River Road. Am Anfang ist die GRR frisch geteert, bis zum Abzweig zur El Questro Station. Die Emma Gorge und die heißen Quellen von Zeebede Springs darfst Du Dir nicht entgehen lassen. Übernachtung einplanen.

Und kurz danach ist es dann passiert. Unser Reifen ist geplatzt. Glücklicherweise kommen wir auf der grauen Wellblechpiste unbeschadet zum Stehen. Das Werkzeug ist nicht besonders belastbar. Zum Glück kann Robert „macgyvern“ und nach 20 min setzen wir den Weg fort. Dringender Hinweis: Auto genau checken bei der Übernahme und eventuell neue Reifen verlangen. Wir haben nicht ordentlich auf die Reifen geachtet, 2 waren zimlich herunter gefahren. Auf der Ellenbrae Station haben wir dann einen neuen Reifen gekauft. Das Geld haben wir problemlos erstattet bekommen.

Unseren nächsten Stopp haben wir bei der Manning Gorge eingelegt. Für die Wanderung kannst Du mit Badepause, Fotos, Natur ansehen etc 3 h rechnen. Empfehlung: morgens früh starten, Du bist der Sonnen schutzlos ausgesetzt, Wasser und Kopfbedeckung nicht vergessen.

Gibb River Road
Es ist relative leer am Roadhouse

Wir erreichen das Mt Barnett Roadhouse. Hier gibt es einen kleinen Shop mit allem was wichtig sein könnte. Und es gibt frische Burger, sehr zu empfehlen. Was wir in den Roadhouses noch gerne gegesssen haben waren: Sausage Rolls. Frisch! Gerade aus dem Ofen. Das sind Hackröllchen in Teig gebacken. Je nach Rezept mit kleinen Paprika- oder Zwiebelstückchen und variierenden Fleischsorten. Lecker!

Gibb River Road
Gravel Road

80 km weiter befindet sich die Bell Gorge. Wunderhübsch, sehenswert. Auch hier lädt ein idyllischer Naturpool zum Bad ein. Ich habe immer Badekleidung bei den Wanderungen untergezogen und Schwimmschuhe im Rucksack gehabt. Die Kleidung trocknet bei den Temperaturen sofort wieder. Die Wassereinstiege sind meist steinig.

Nach weiteren 200 km etwas abseits der GRR liegt die Windjana Gorge. Eines meiner Reisehighlights. Empfehlenswert ist auch der zugehörige Campground. Ca. 40 km entfernt, befindet sich dann Tunnel Creek. Auch ein Must See! Hier fließt der Fluß ca. 1 km unter der Felsformation hindurch. Für die Wanderung benötigst Du eine Taschenlampe. Der unterirdische Fluß muss bei der Wanderung durchquert werden, dementsprechend sollte das Schuhwerk sein.

Ankunft in Derby

Es geht zurück auf die Gibb. Endspurt! Bald sind wir in Derby, leider. Das Abenteuer Gibb River Road ist jetzt Geschichte. Nicht vergessen werde ich die Abende auf dem Campground mit dem funkelnden Sternenhimmel, den heulenden Dingos, die vielseitige Natur und Tierwelt und die manchmal sehr adrenalinreiche Fahrt.

Übrigens, weitere Informationen gibt es auf der Seite: KimberlyAustralia

Gibb River Road
Verlauf der Gibb River Road