Checkliste für eine sichere Fahrt

Die Checkliste solltest Du wirklich in Ruhe vor Ort durchgehen. Nimm Dir die Zeit. Wir waren ein wenig nachlässig, sonst wäre uns der schlechte Reifenzustand von 2 Reifen aufgefallen. Auch das Geschirr war nicht vollständig. Wir waren ca. 2 Stunden vor Schließung des Autoverleihs dort. Wir haben eine halbe Stunde gewartet bis wir an der Reihe waren. Die Kontrolle der Papiere, die Diskussion über zusätzliche Versicherungen, die Aushändigung des Fahrzeugs, hat über eine Stunde gedauert. Plane ausreichend Zeit ein.

Darwin
Gleich landen wir in Darwin, dann können wir den Offroad Camper abholen

Checkliste für außen

Schlüssel: Achtung, meist bekommst Du nur einen Schlüsselsatz, keine Ersatzschlüssel. Lass Dir alle Schlüssel erklären: Autotüren, Kabinentür, Außenfächer, Tankschlüssel und probiere sie alle selbst einmal aus. Sind die Schlösser leichtgängig?

Karosserie/Dach: Alle Dellen, Kratzer, Steinschläge, sonstige Auffälligkeiten in das Protokoll aufnehmen lassen. Ist das Auto sauber?

Reifen: Laut australischem Gesetz muss der Reifen min. 1,5 mm Profil haben. Der ADAC in Deutschland warnt allerdings schon bei 3 mm. Lass Dir den Ersatzreifen zeigen. Wo befindet sich das Set für den Reifenwechsel, ist es in Ordnung?

Windschutzscheibe/Fenster: Alle Kratzer notieren, bei Steinschlag oder Rissen, würden wir einen anderen Wagen verlangen. Lassen sich die Fenster einwandfrei öffnen/schließen, wie sehen die Dichtungen aus?

Türen: Fahrer-/Beifahrertür, Schlüssel (Fernbedienung) ausprobieren. Lass Dir die Funktionen der Kabinentür erklären, Verriegelung von innen, Insektenschutz etc.  Ein Blick auf die Dichtungen kann auch hier nicht schaden, schließlich möchtest Du bei der ersten Flussdurchfahrt keine nassen Füße bekommen.

Licht: Sind alle Scheinwerfer, Blinker, Bremslichter funktionstüchtig? Teste selbst. Haben sie eventuell Risse, Kratzer etc.? Das solltest Du unbedingt im Protokoll notieren.

Auspuff: Geräusch überprüfen, Blick auf die Befestigung

Außenfächer: Lassen sie sich leicht öffnen, sind sie sauber?

Einstiegstreppe: Probiere selbst aus, ob sie sich leicht ein- und ausklappen lässt. Ist sie verbogen? Ist sie fest fixiert?

Markise: Lasse Dir zeigen wie sie sich öffnen uns schließen lässt, probiere es selbst aus. Unsere Markise war „ein Witz“. Mehr oder weniger unbrauchbar, wackelig, windanfällig…

Strom: Wo befindet sich der Anschluss? Ist ein ausreichend langes Kabel vorhanden? Was ist zu beachten?

Trinkwasser: Wo befinden sich die Wassertanks? Sind sie gefüllt, sehen die Tanks sauber aus?

Ersatzkanister: Wo befinden sie sich? Gibt es etwas zu beachten?

Küche: Wo befindet sich die Küche? Wo befinden sich die Gaskartuschen? Wie bediene ich den Gaskocher? Funktioniert alles?

Apollo
So sah es dann aus, als wir unterwegs waren

Checkliste für den Wohnbereich

First aid: Wo finde ich den „Erste Hilfe Koffer“? Ist er vollständig?

Technik: Wo kann ich was an- und ausstellen? Klimaanlage überprüfen. Wasserhahn, Funktionsfähigkeit überprüfen. Funktioniert die Steckdose? Ist der Kühlschrank ok?

Hubdach: Lass Dir zeigen wie das Dach funktioniert und probiere es selbst einmal aus. Sind die Außenhaken fest? Sind die Fensterreißverschlüsse in der Plane ok, sind die Fliegengitter dicht?

Fenster/Dachluke: Sind die Fensterverriegelungen funktionsfähig? Schließen die Fenster dich ab?

Boden: Ist der Boden sauber, hat er Flecken, oder ist er beschädig? Notieren.

Polster/Matratzen/Vorhänge: Flecken, Löcher, Risse? Umdrehen nicht vergessen.

Bett: Den Bettbau zeigen lassen und selbst ausprobieren. Ist die Bettwäsche vollständig? Sind ausreichend Kissen, Decken vorhanden?

Möbel: Sind die Schranktüren/Schubladen verschließbar, öffnen sich nicht bei unwegsamem Gelände? Gibt es stabile Tisch und Stühle für draußen? Funktionsfähigkeit prüfen, ansonsten neue verlangen. Ist alles sauber?

Täglich in Gebrauch: Sind ausreichend Gläser/Besteck/Geschirr/Küchenmesser vorhanden? Gibt es Spülmittel/Waschschüssel/Geschirrtücher? Was ist mit einer Wäscheleine und Klammern? Sind Putzutensilien vorhanden?

Tipp: In jeder Verleihstation befindet sich ein großer Restetisch. Dort kann jeder lassen, was er am Ende der Reise nicht mehr benötigt. Dort haben auch wir die Dinge hingestellt, die wir übrig hatten. Du kannst Dir weg nehmen was Du brauchst. Ein Blick lohnt.

Darwin
Wir sitzen bei Apollo, dort steht ein Tisch mit nützlichen Utensilien für unterwegs

Checkliste für die Fahrerkabine:

Sitze: Lassen sie sich problemlos verstellen? Gibt es Flecken, oder sind die Polster beschädigt?

Sicherheitsgurte: Ja, es klingt banal, trotzdem solltest Du darauf achten, ob sie funktionieren.

Motorhaube: Wo lässt sie sich öffnen. Schau hinein, ob alles sauber erscheint. Wo wird der Ölstand geprüft. Gibt es Ersatzöl? Wo befindet sich das Wischwasser?

Tankanzeige/Kilometerstand: Ist das Auto voll getankt, funktioniert die Anzeige? Kilometerstand notieren nicht vergessen.

12V-Steckdose/Zigarettenanzünder: Überprüfe mit einem Ladegerät, ob alles funktioniert.

Klimaanlage/CD Player/Radio/Navi: Funktioniert alles?

Offroad
Innenausstattung: GoPro und Garmin haben wir aus Deutschland mitgenommen

Nun habe ich alles ziemlich genau beschrieben und Du denkst bestimmt: Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Ja, das ist es. Aber wenn du gerade ankommst, vielleicht noch einen Jetlag hast, den ungewohnten Slang noch nicht recht verstehst, dann ist so eine Liste hilfreich.

Empfehlung zur Checkliste und zur Versicherung

Wir empfehlen möglichst viel beim Abholen des Fahrzeuges zu prüfen. Es kann nicht schaden, eine Nacht in der Nähe zu verbringen, um alles noch einmal ausprobieren zu können. Wir sind am nächsten Tag noch einmal zum Verleih gefahren, haben einiges ausgetauscht und nachgefragt.

Bei der Haftpflichtversicherung hatten wir eine Eigenbeteiligung von 7.500 AU$ JE Unfall. Um diesen Betrag wird Deine Kreditkarte bei der Übernahme des Autos sofort belastet. Zu Hause hatten wir vorher noch eine „Selbstbehaltsausschlußversicherung“ (HanseMerkur) abgeschlossen.

Unseren Camper hatten wir bei Apollo gemietet. Ratsam ist es, Windschutzscheibe/Reifen zusätzlich zu versichern. Für uns hat es sich bezahlt gemacht. Am Ende der Reise hatten wir durch einen Steinschlag auf der Gibb River Road eine gerissene Windschutzscheibe. Neue Reifen haben wir auch benötigt. Und Reifenpannen sind wirklich keine Seltenheit.

Wenn Du einen Unfall hast, Reifen kaufen musst, solltest Du laut Vertrag den Verleiher vorher anrufen. Leicht gesagt. Wir konnten aus dem Outback nicht telefonieren. Rechnung aufbewahren, am Ende der Reise einreichen. Ohne Diskussionen haben wir die Ausgaben erstattet bekommen. Auch die gerissene Windschutzscheibe wurde uns nicht in Rechnung gestellt.

Houston, wir haben kein Problem, we have arrived safe in Perth