Vor meiner Nase baumeln Schatzis schwarze Socken. „Bitte anziehen“, sagt er, “ ich komme da nicht an“. Nein, bitte nicht ausgerechnet JETZT, morgen wollen wir los. Ich ziehe ihm Socken und Schuhe an. Im Krankenhaus heißt es, wie nicht anderes erwartet….entspannen, Schmerzmittel – Hexenschuss. An Sitzen ist nicht zu denken. Wir fahren vorerst  nicht los…

Mit Verspätung

Let’s try it – der Rücken ist etwas besser – Balkan 2017- Start 5:20 gen Berlin, der Motor vom Landy brummt verlässlich vor sich hin – Love it. (Meine Red Lady  werde ich vermissen.) Es ist stürmisch und regnerisch….Aber dann hat Mutter Natur ein Einsehen: malerische Rottöne am Himmel, gemischt mit grauen Wolken und Regenschlieren – der große orange leuchtende Ball steigt über die abgemähten Felder mit den runden Heuballen empor -sooooooo schön, ja schnulzig, ich schmelze dahin –  aber wenn es doch so war.


250 km später gar nicht schnulzig, mein Magen hängt auf Grundeis – endlich die Raststätte.  DIE Gourmet-Kette in Sicht, wo es unseren ultimativen Urlaubsstartbuger gibt – ja liebe Gesundernährer (ich eigentlich auch) manchmal muss es ein – traditionell bei uns zum Reisestart: Egg Mcmuffin – ich bin zufrieden und satt.
Mist – Roberts Rücken ist nicht wirklich besser, wir starten den  Raststättenbankliegetest, DIE neue Therapiemethode….ok Feldstudien fehlen noch, aber es scheint zu helfen. Fahren, liegen,  laufen, sitzen, fahren…

 

Calm down

Wir sind auf der Autobahn, um Strecke zu machen, eigentlich meiden wir sie. Aber Autobahn ohne Autos ist auch schön. Vor der Grenze nach Polen säumen Kiefernwälder die 4-spurige Straße. Auf dem Mittelstreifen zeigen die sonnenbeschienen Büsche schon herbstliche Farben. Hin und wieder blitzen die weißen Stämme der Birken hindurch, weiße Schäfchenwolken ziehen über den herbstblauen Himmel.  Kneif mich, fahre ich hier wirklich, kneif mich – wir sind wirklich unterwegs.

 

Ja es muss so sein, die Moderatoren im Radio geben uns gerade Polnischunterricht und die Grenze naht.
Unspektakulär ist der Übergang. Direkt nach der Grenze gibt es einen Rasthof mit Bankomat um Slotis zu holen.

Hilfe, bleibt das so

Hinter der Grenze hüpft unser Reisemobil über Polens marode Straßen – da beschwere sich noch mal jemand über Autobahnen in Deutschland. Aber uns wundert die manierlich Fahrweise, alle halten das Tempolimit ein….übrigens die Gegenfahrbahn ist komplett neu geteert.
Irgendwann, kommen auch wir in den Genuss einer neuen Autobahn. Aber auch in den Genuss, die Mohnsamen vom Frühstücksbrötchen des Hintermannes zwischen den Zähnen zu zählen, manierliche Fahrweise adee – ist das ein Volkssport? Wer kann am Dichtesten auffahren? Nun denn, neue Autobahn kostet,  aber die Mautgebühren sind moderat.

Angekommen Balkan 2017

Unser Camping Platz liegt mitten in Krakau in einem Wohngebiet, in der Nähe  eines Parks. Ideal für einen Stadtrundgang, ideal für einen Ausflug nach Auschwitz, ideal um Zakopne zu erreichen,  ideal für viele Dinge – nicht zu groß,  super sauber.
Wir bekommen einen Platz zugewiesen neben einem Landy mit einer S-Autonummer. Wer mag das sein?

Mal zwischendurch: Ein Glücksbringer von Luisa für unsere Balkan Tour

Erst einmal haben wir Hunger
Die Empfehlung lautet: runter vom Campingplatz, links, noch mal links hinein in einen Park, sagt uns der „Rezeptionist“.  Wir wissen nicht was dort sein soll… und sind begeistert. Ein paar Treppen hinunter und wir sind ein einer Art Gewölbe mit einem altertümlichen dennoch modernen Ambiente.

 

Echtes Wiener Schnitzel, Ente, 2 Wein und 2 Bier für 97 sloti = 25 Euro und die Qualität super. Das versöhnt auch krumme Rücken.

Reiseplanung

Was tun wir morgen? Der Regen hat wie vorhergesagt eingesetzt. Auch Morgen soll es den ganzen Tag so bleiben. Eigentlich ist Zakopane /hohe Tatra angesagt

Egal……das sehen wir morgen….Wir stehen unter einer Eiche – es knallt wenn die Früchte auf unser Dach fallen, aber die Regentropfen hören sich beruhigen an, machen mich schläfrig mir fallen die Augen zu…

Balkan 2017 – bleibt es nur ein Traum?

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Balkan 2017 – bleibt es nur ein Traum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: