Defender 110 TD4

Lange geplant, endlich ist es so weit. Wie wird es aussehen? Wird alles passen? Hoch genug? Praktikabel? Reicht der Platz? Welche Farbe? Wie wird der Tisch angebracht? Auf dem Weg nach Georgsmarienhütte dreht sich unser Gespräch um den geplanten Ausbau.

Eine laute Fahrt

Wir müssen uns anbrüllen, um uns zu verstehen. Leer ist unser Reisemobil, außer einem roten Koffer und einer weißen Tasche auf dem grünen Boden. Es dröhnt im Rückraum und das Abrollgeräusch der Mud-Terrains ist laut. Die Sitzbank steht nun oben auf dem Boden, Dachzelt und Dachgepäckträger wohnen in der Garage. Den alten Ausbau hat die Red Lady bekommen.

Mit 1o0 km/h geht es über die Autobahn. Ziel: Georgsmarienhütte – Landyausbau.

Ankunft

Das ist es. Idyllisch gelegen – mitten im Nichts – es mag einmal ein großer Bauernhof gewesen sein. Wir halten und steigen aus. Die Scheunentore stehen offen, wir werden schon erwartet. Dort in der Scheune steht unser Ausbau – noch als Rohbau. Die Einzelteile sind zugeschnitten, stehen verschraubt in Einheiten auf einer Bank. Heute sollen sie eingepasst werden.


Anrobe

Ein paar Schrauben am Boden müssen noch raus und dann geht es auch schon los. Stück für Stück wächst das kleine Appartment. Alle Möbel sind Handarbeit, ein individueller Ausbau für unser Reisemobil.

Lange haben wir überlegt wo und wie der Tisch (1 Tischplatte) angebracht werden könnte, damit sich Robert mit seinen 2m nicht die Knie stößt. Wo kann die kleine Toilette (2) stehen? Wenn wir keine haben, dürfen wir uns nicht auf Campinglätzen ohne sanitäre Anlagen aufhalten. Wo soll der Engel-Kühlschrank stehen (3) damit wir ihn auch von außen öffnen können?

Wie bekommen wir die Kochutensilien von drinnen nach draußen, ohne immer ein- und aussteigen zu müssen? So, wie auf dem Bild zu sehen, können wir sie durchreichen oder sind flexibel von welcher Seite wir sie herausnehmen möchten.

Wo können die Wasserkanister dauerhaft stehen, sodass sie von außen und innen erreichbar sind?

Reicht der Platz für Kleidung, Schuhe, Handtücher etc? Wir werden sie in die unteren Fächer legen, auch unter der Sitzbank ist noch Platz.

Der linke Pfeil zeigt den Schlitz für die Tischplatte. Dort werden wir sie hineinstecken, wenn wir bei schlechtem Wetter einen Tisch benötigen.

Der Ausbau passt, wir sind zufrieden. Alle Teile werden wieder ausgebaut. Nun können sie lackiert werden. Wir haben uns für dunkelgraue Schränke und eine Eiche gebeizte Tischplatte entschieden.

Roter Koffer, weiße Tasche

Für uns geht es nun weiter nach Nürnberg. Ausspannen, ein paar Tage zu zweit genießen. Ich habe ein Appartment bei Airbnb gebucht – AltbauTraum. Die Burg, Altstadtflair, Lochgefängnis, Schäufele, Beachclub,  Reichsparteitag und Sinti – Nürnberg hat viel zu bieten. Einen Bericht gibt es die Tage extra.

Hubdach

Anschließend heisst es: auf nach Pforzheim. Auf zu X Vision X, unserer letzten Station für das Pfingstwochenende. Hier bleibt das Reisemobil. Wir sehen uns das Hubdach mit dem Extra-Panoramafenster an, bestellen zusätzlich die Außenklappe und eine Markise.

Das zusätzliche Panoramafenster im Hubdach, bedeutet für uns einen erheblichen Platzgewinn. Dort wo es sonst bei unserer Größe sehr schmal geworden wäre, können wir nun bequem schlafen.

Diese Außenklappe soll das Reisemobil bekommen. Wir haben uns für einen Anschlag nach unten entschieden, dann können wir die Klappe auch gleich als Außentisch benutzen.

Es wird eng, wir müssen los, nehmen vorerst Abschied von unserem Reisemobil und mit der DB geht es wieder home in den Norden.

Ausbau – Luxus im Landy

Beitragsnavigation


6 Gedanken zu „Ausbau – Luxus im Landy

    1. Hallo lieber Siegfried, Danke für Dein Lob Weiter geht’s vorerst mit einem Beitrag über Nürnberg, wenn die Zeit passt und mit den Bilder vom neuen Appartement im Reisemobil, schönen Abend LG Kirsten

  1. Hallo Kirsten, es ist toll, sich seine individuellen Träume verwirklichen zu können!!! Hoffentlich haben Uli und ich später die Gelegenheit, den fertigen Ausbau bewundern zu dürfen. Ich hatte vor vielen Jahren ja einen „Camper von der Stange“, da war noch viel Luft zum träumen. . .LG Gisa

  2. …ja, ja, vor lauter schaffe schaffe Landy (aus)- baue –
    interessante Technik-Doku – aber wo sind die Menschen?
    Der Probesitzer, der Klappenöffner, der Durchreicher,
    der Herausnehmer, witzig auch ein Untendurchkriecher.

    Liven things up! – wie der Engländer sagen würde.

    Freu‘ mich schon auf Pforzheim! Mache dann den „Drinsteckenbleiber“.

    Grüße von Caddy-Carsten. Hätte demnächst mal einen Gastbeitrag – Ausbau light and cheap by Toom-Baumarkt, refined by Schaumstoffwerk.

    1. Hey Caddy-Carsten, ok, Robert war mit Ausbau beschäftigt und meine Frisur stimmte nicht ;-), nächstes Mal. Na dann mail mir Deinen Gastbeitrag doch einmal und dann sehen wir weiter. Dir noch einen schönen Sonntag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.