Manning Gorge

In der Nacht hat ein Dingo gebellt und gejault fast direkt neben unserem Auto, man hat ihn vorbei ziehen gehört.

image
Nächtlicher Ausblick aus dem Camper

Die Sonne geht um 5:20 auf. Um 6:00 Uhr waren wir auf der Piste, 200 km auf der Gibb haben wir hinter uns gebracht. Wir erreichen die Manning Gorge. Mit einem kleinen Boot können wir uns durch den See ziehen, oder wahlweise hindurch schwimmen.

Manning Gorge
Schwimmen? Oder doch lieber mit dem Boot?

Da wir eine Wanderung vor uns haben kommt auf dem Hinweg nur Ersteres in Frage. Während wir uns durch den See hangeln beobachten wir ein kleines Süsswasserkrokodil,  das munter seine Kreise zieht.

Mittagshitze

Die 4km lange Wanderung geht über ein Hochplateau. Es sind 35 Grad, die Sonne brennt vom Himmel. Mein Hut ist weg, ich habe ihn auf der Ranch gestern vergessen. Hier oben wird man ohne Kopfbedeckung weich gekocht….Wir klettern seitlich in eine Schlucht hinein und erreichen nach 45 min Wanderung eine Kaskade von Seen, die von Wasserfällen gespeist werden. Momentan tröpfelt es nur ein wenig, aber nach der Regenzeit sind hier bestimmt herrliche Wasserspiele zu beobachten. Das Wasser ist glasklar, an den tiefen Stellen ist es tief schwarz. Wir planschen bei 27 Grad Wassertemperatur im See. Der nasse Badeanzug bleibt an, der Kopf wir abschließend ins Wasser getunkt, Kleid darüber, Red Backs an….

Der Rückweg in der Mittagshitze ist nicht besonders angenehm.
Unten angekommen schwimme ich durch den See, den ich mir nun mit dem kleinen niedlichen Süsswasserkrokodil teile, Robert zieht das Boot vor.

image
Ein Stopp am Barnett Roadhouse lohnt sich

Barnett Roadhouse

Anschließend genießen wir im legendären Mt Barnett Road House die angepriesenen handgemachten Burger und tanken voll. 1l Diesel für 2,15 AU$, ca 1,40€. Also für die Gibb noch relativ günstig. Das Roadhouse liegt genau auf der Hälfte der Gibb. Ein kleiner Store ist integriert, hier gibt es die notwendigen Dinge für den Alltag. Aber z. B.: Bier oder Wein, allg. Alkohol….Fehlanzeige, damit muss man sich vorher eingedeckt haben, gibt es an der Gibb gar nicht zu kaufen, oder gar zum Essen zu bestellen.

Imintji Campground

Die heutige Fahrt endet auf dem Imintji Campground von der Imintji Aboriginal Corporation ca. 75 km entfernt vom Roadhouse.
Wir sind satt, aber die gekauften Steaks müssen heute gebraten werden. Das erledigen wir in der nagelneuen campinkitchen. Ein offener Kochbereich mit mehreren Gasgrillstationen und diversen Sitzgelegenheiten, sowie Abwaschmöglichkeiten sind hier vorhanden. Das alles natürlich unter freiem Himmel mit einer schattenspendenden Überdachung. Die Benutzung aller Anlagen auf dem Platz ist in der Campinggebühr von 38AU$ inbegriffen (Ca. 22€)
Während die Steaks auskühlen, entdecken wir keine 10m entfernt einen Dingo der sich die Lefzen leckt. Zum Glück ist der Campingplatz eingezäunt, aber ich denke für den hungrigen Dingo ist das kein Hindernis. Ich schnappe mir das Spinnenspray. Der Wind zieht in seine Richtung, er niest und trollt sich, aber wer weiß, von wo er uns jetzt beobachtet. Haben wir doch gerade die Geschichte gelesen, dass die gefütterten Dingos auf den Campingplätzen die Touristen angreifen.

Es ist finster geworden, die Sterne funkeln über uns….

22.09. Highlight Manning Gorge

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: