Kununurra

20.09.2016….5:45, kann nicht mehr schlafen und gehe duschen. Die Sonne steht noch tief am Himmel, es ist wolkenlos. Viele sind dabei ihre Autos startklar zu machen, oder sitzen davor und frühstücken.
Um 7:00 sind wir schon auf der Piste, Rekord. Unser erster Weg führt uns heute nach Kununurra. Wir müssen noch einkaufen und wollen in die tourist-information. Wir benötigen in WA einen Parkpass, denn im Gegensatz zu NT sind die public parks nicht kostenlos. Außerdem wollen wir erfragen, ob die Gibb-River-Road komplett befahrbar ist.
Wir werden zur Parkverwaltung geschickt und erstehen dort für 40 AU$ einen Parkpass für 4 Wochen.
Die Gibb-River-Road ist komplett befahrbar und Regen ist für die nächsten 2 Wochen nicht in Sicht.

Emma Gorge

Dann geht es auf zur Emma Gorge. Es sind ca weitere 40 km zu fahren, bis kurz vor dem Abzweig ist die alte Truckerstrasse NEU geteert.
Mit Badesachen im Gepäck, vernünftigen Wanderschuhen und ausreichend Wasser machen wir uns gegen 11:30 Uhr auf die Wanderung. Im Netz stand man solle 30 min für den Weg einplanen. Ja, wie eine junge Gazelle kann ich nicht mehr springen, aber ich bin auch keine Schildkröte. Wir meinen, dass man bestimmt 45 min einplanen sollte, wenn man Fotos machen möchte und keinen Sprint in sengender Hitze tätigen möchte.

Und den Tipp mit den Wanderschuhen sollte man wirklich beherzigen, es ist KEINE FlipFlop Strecke. Der Weg führt über große Felsen, durch ausgetrocknete Bachläufe, durch schattigen Tropenwald, über Geröll und Steine. Man sollte schon ein wenig trittsicher sein. Am Ende wartet eine rotwandige 30 m hohe Felsschlucht, bewachsen mit Lianen, darunter ein riesiges Wasserbecken. Wenn man hat, sollte man „Schwimmschuhe“ mitnehmen. Die Tour lohnt sich.

image

Kühlendes Bad in der Emma Gorge

Eine Gruppe von 6 Jugendlichen hatte uns überholt und planscht schon. Der Weg in das kühle Nass ist steinig und klar, dann wird es rasch schwarz, also tief unter uns. Von den steilen Felswänden tropft das Wasser, in der wet-season ist es ein Wasserfall. Einfach genial.
Zurück am Auto, gibt’s erst einmal was Kühles zu trinken. Dann geht es weiter über Schotterpiste zum www.elquestro.com.au. Da wir in der off-season unterwegs sind ist es für australische Verhältnisse leer.
Mein erster Gang führt wie üblich in den Pool….. Gewöhnungsbedürftig, mir wurde versprochen „no salties“.
17:30 Sonnenuntergang. Nun ist es 20:00 Uhr. Durch die Bäume blinken die Sterne, sooooo viele habe ich noch nie gesehen.

Empfang haben wir hier nicht, natürlich kann man sich den erkaufen, auf diesem Supercampingplatz, aber das tuen wir nicht, teuer!

Zur Info

Kleine Info am Ende: der WA Parkpass zählt hier nicht. Privatgelände. 40 AU$ ohne Strom kostet die Nacht + 12 pro Person Parkeintritt. Dazu gehören alle Schluchten im Umkreis, auch die Emma Gorge. Der Platz ist Spitze, die sanitären Einrichtungen und die laundries neu,  die Kochgelegenheit total super. Das Personal ist super freundlich und informiert je nach Autotyp, welche Strecken zu meistern sind. Es gibt viele Flussdurchfahrten, auch für unser Vehikel sind ein paar unpassierbar, zum Glück würden wir ausreichend informiert. Die Tour für morgen ist geplant. Wir gehen schlafen 20:30, auf dem Campingplatz ist Ruhe eingekehrt, die Lichter sind aus, die Kängurus beginnen am Ufer entlang zu hüpfen….

20.09. …traumhafte Emma Gorge

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: